x
x
x
Beraterin Cagla Kurtcu steht vor dem Gesundheitskiosk in Hamburg-Billstedt.
  • Ein Herz für Arme: Cagla Kurtcu (32) vom Gesundheitskiosk in Billstedt berät Menschen in Not.
  • Foto: Florian Quandt

paidBundesweites Vorbild: So arbeiten die Lebensretter aus Billstedt

Armut macht krank. In sozial schwachen Stadtteilen wie Billstedt oder Horn sterben die Menschen im Durchschnitt zehn Jahre früher als in wohlhabenden Stadtteilen wie Blankenese oder Harvestehude. Der Gesundheitskiosk an der Möllner Landstraße hat es geschafft, diese Entwicklung zu stoppen. Nun soll das Projekt zum Modell für ganz Deutschland werden. Die MOPO war vor Ort.

Wer den Gesundheitskiosk an der Möllner Landstraße betritt, wird von einem kleinen Superhelden begrüßt. Der auf Kinder-Höhe angebrachte Aufkleber zeigt einen süßen Jungen mit Umhang, der per Sprechblase eine wichtige Botschaft von sich gibt: „Ich esse nur eine Süßigkeit pro Tag!“