Plaza Inn Moorfleet
  • In diesem Hotel in Moorfleet finden Obdachlose im Winter eine Unterkunft.
  • Foto: / Patrick Sun

Dieses Hotel in Hamburg wird Leben retten

Seit Montag startet in Hamburg das Winternotprogramm: Dieses soll obdachlos gewordenen Menschen in der kalten Jahreszeit zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten bieten. In diesem Jahr hat die Stadt dafür zum ersten Mal extra ein Hotel in Moorfleet gemietet – eine absolute Kehrtwende.

Die neue Anlaufstation ersetzt den bisherigen Standort in der Kollaustraße 15 und befindet sich im „Plaza Inn“ in Moorfleet. Dabei handelt es sich um 300 Betten in Doppelzimmern, jeweils mit Bad und TV auf dem Zimmer. „Die Ausstattung der Zimmer konnten wir übernehmen, sodass der Standort mit vergleichsweise geringem Aufwand startklar gemacht werden konnte“, heißt es vom städtischen Unterkunftsbetreiber „Fördern und Wohnen“ auf MOPO-Anfrage.

Hamburg: Ein Hotel in Moorfleet fürs Winternotprogramm

Schon lange fordern Hilfsorganisationen, Obdachlose im Winter in Hotels statt in Sammelunterkünften unterzubringen. Besonders laut wurden die Rufe danach im vergangenen Winter, als sämtliche Hotels wegen Corona sowieso keine Gäste empfangen konnten und leer standen. Im kalten Winter 2020/2021 starben 13 Obdachlose auf Hamburgs Straßen, acht mehr als im Vorjahr.

Blick in ein Zweibettzimmer in der neuen Unterkunft für Obdachlose im Winternotprogramm.
Blick in ein Zweibettzimmer in der neuen Unterkunft für Obdachlose im Winternotprogramm.

Trotzdem hieß es immer wieder von der Stadt, dass Hotels kein Hilfesystem ersetzen könnten. Nur absolute Einzelfälle, zum Beispiel Obdachlose mit chronischen Krankheiten, wurden in der Vergangenheit auf städtische Kosten in Hotelzimmer einquartiert.

Winternotprogramm: Ab 17 Uhr öffnet die Unterkunft

Jetzt also die Trendwende: Täglich ab 17 Uhr können Obdachlose sowohl in der Halskestraße in Moorfleet als auch am anderen Standort in der Friesenstraße in Hammerbrook ein warmes Bett, etwas zu essen und ein Dach über dem Kopf bekommen.

Blick in den Aufenthaltsraum im Plaza Inn in Moorfleet. Das Hotel gehört jetzt zum Winternotprogramm.
Blick in den Aufenthaltsraum im Plaza Inn in Moorfleet. Das Hotel gehört jetzt zum Winternotprogramm.

„Es gibt Bettwäsche, abschließbare Schränke, Duschmöglichkeiten, bei Bedarf frische Kleidung, Waschmaschinen, warme Getränke und auf Wunsch soziale Beratung“, zählt Susanne Schwendtke, Sprecherin von „Fördern und Wohnen“ auf. Die Zweierbelegung in der Halskestraße würde zusätzlich für mehr Privatsphäre sorgen.

Hamburg: Hotel für Obdachlose auch in der Kritik

Allerdings: Alle Schlafplätze müssen wie in den vergangenen Jahren morgens um 9.30 Uhr wieder geräumt werden. Das stößt auf Kritik. Das Straßenmagazin „Hinz und Kunzt“ bemängelt zusätzlich, warum die Stadt nicht dauerhafte Wohnverhältnisse für Menschen schaffe, die auf der Straße lebten. So könnten immer teurere Winternotprogramme vermieden werden. Zusätzlich verweisen sie auf ihr eigenes Hotelprojekt, in dem von Dezember 2020 bis Mai 130 obdachlose Menschen in Hotels wohnten. Danach seien die Menschen psychisch und physisch erholter und zugänglicher für Hilfsangebote gewesen.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ähnliche Worte von den Betreibern des Kältebusses. „Das Hamburger Winternotprogramm ist und bleibt ein temporäres Notsystem in der kalten Jahreszeit, um Menschen vor dem Erfrieren zu retten. Fokus sollte weiterhin der Ausbau eines nachhaltigen Regelsystems sein, um nicht mehr auf 1000 Schlafplätze im Winter angewiesen zu sein!“, heißt es auf Facebook.

Das könnte Sie auch interessieren: Obdachlos während Corona: Sorgen und Nöte im Hamburger Arztmobil

Die Kosten für das Winternotprogramm belaufen sich laut Sozialbehörde auf 13,3 Millionen Euro, das sind drei Millionen mehr als noch im vergangenen Jahr. Insgesamt stehen etwa 1030 Plätze zur Verfügung: Neben den 300 in der Halskestraße und den 400 in der Friesenstraße gibt es noch rund 100 Wohncontainer. Ein Standort in der Schmiedekoppel in Niendorf mit bis zu 224 Schlafplätzen soll bei zu hoher Auslastung zusätzlich eröffnet werden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp