Dr. Andree Hohm (Continental), Ulf von Krenski (Bezirksamt Bergedorf), Sarah Kern (EasyMile), Peter Tschentscher (Bürgermeister), Anjes Tjarks (Senator für Verkehr) und Toralf Müller (Geschäftsführer VHH, v.l.n.r.) stehen vor einem „emoin“-Kleinbus.
  • Dr. Andree Hohm (Continental), Ulf von Krenski (Bezirksamt Bergedorf), Sarah Kern (EasyMile), Peter Tschentscher (Bürgermeister), Anjes Tjarks (Senator für Verkehr) und Toralf Müller (Geschäftsführer VHH, v.l.n.r.) stehen vor einem „emoin“-Kleinbus.
  • Foto: VHH 

Roboter-Shuttle fährt durch Bergedorf – und sorgt gleich für Ärger

Anschnallen bitte! Ab Dienstag können Pendler im Bergedorfer Villenviertel den ersten autonom fahrenden On-Demand-Shuttle „emoin“ per App bestellen. Der Computer fährt dann selbstständig zur nächstgelegenen Wunsch-Haltestelle. Am ersten Tag sorgten die Kleinbusse aber bereits für viel Ärger.

Sie sollen die Lücke auf der „ersten und letzten Meile“, also zwischen Wohnort und den nächstliegenden ÖPNV-Haltestellen schließen: die selbstständig fahrenden Kleinbusse „emoin“, die seit Dienstag mit gemütlichen 18 Stundenkilometern durch Bergedorf rollen.

Bergedorf: Erster autonom fahrender Kleinbus unterwegs

Die Software wird bereitgestellt vom Institut für Verkehrssystemtechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raufahrttechnik (DLR). Anders als beim Linienverkehr gibt es hier keine Haltepunkte und keine festen Fahrpläne. Wird ein Fahrzeug gerade nicht benötigt, wartet es am Bergedorfer ZOB, bis sich ein Fahrgast per App meldet. Dadurch sollen Leerfahrten vermieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Strecke steht fest: Angriff der Roboter-Taxis in Hamburg

Das Gebiet der batteriebetriebenen Shuttles erstreckt sich vom Bergedorfer ZOB über den Reinbeker Weg bis zur Daniel-Hinsche-Straße. Ausgewählt wurde der Teil des Bezirks laut den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein (VHH) aufgrund der Straßenqualität, dem durchgehenden Tempo 30, den parkenden Autos und den überwindbaren Steigungen.

Ob die Entscheidung für das Shuttle-Gebiet allerdings wirklich die richtige war, ist noch unklar. Am ersten Morgen sorgte der „emoin“ aufgrund seiner langsamen Geschwindigkeit und seinem steten Bremsen vor kleinen Hindernissen für Staus in der Bergedorfer Innenstadt.

„emoin“ soll Mobilitätswende in Bergedorf voranbringen

Für Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) ist „emoin“ weit mehr als nur eine bequeme Anbindung an das Bergedorfer Zentrum und die Hamburger City. „Er stellt auch eine gute Alternative zum eigenen Auto dar, erspart die Parkplatzsuche und ist darüber hinaus emissionsfrei und leise unterwegs“, sagte er. Das sorge für weniger Verkehr auf Bergedorfs Straßen und damit für eine bessere Aufenthaltsqualität.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die vier Meter langen und etwa zwei Tonnen schweren Kleinbusse können in diesem Projekt bis zu fünf Fahrgäste aufnehmen. Da die Shuttles nach aktueller Gesetzgebung noch nicht fahrerlos unterwegs sein dürfen, ist ein Fahrzeugbegleiter der VHH an Bord, der zu jeder Zeit in das Verkehrsgeschehen eingreifen kann.

So kann man die Roboter-Shuttles bestellen

Die Shuttles sind vom 21. September bis zum 31. Oktober 2021 täglich von 8.30 bis 19.30 Uhr über die „emoin“-App oder telefonisch unter der Nummer 040 72594-787 buchbar. Die Mitfahrt ist kostenlos.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp