Corona-Pandemie
  • Die Hospitalisierungsinzidenz ist nun der neue Maßstab für Corona-Regeln in Deutschland.
  • Foto: picture alliance/dpa | Daniel Vogl

Dieser Corona-Wert ist jetzt entscheidend – so steht Hamburg da

Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz wird der neue Maßstab für Corona-Regeln in Deutschland. Das beschloss die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am Donnerstag. Ab einem Wert von drei gelte damit in einem Bundesland flächendeckend für Veranstaltungen die 2G-Regel, ab einem Wert von sechs 2G plus Negativtest. Ab einem Wert von neun sollen noch weitere Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen hinzu kommen.

Die Hospitalisierungsrate ergibt sich aus der Zahl der Krankenhauseinweisungen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Derzeit liegen alle Bundesländer außer Hamburg (1,62), Niedersachsen (2,32), Schleswig-Holstein (2,75) und dem Saarland (2,64) über dem Wert drei. Über dem Wert neun liegen Sachsen-Anhalt (11,97) und Thüringen (18,54).

Hospitalisierung neuer Maßstab: Hamburgs Bürgermeister zeigt sich erfreut

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bewertete die Ergebnisse positiv:„ Ich begrüße, dass die MPK heute beschlossen hat, das 2G-Konzept nunmehr in ganz Deutschland verbindlich umzusetzen“, sagte Tschentscher am Donnerstagabend. „Zusammen mit den vom Deutschen Bundestag beschlossenen Regelungen zur Homeoffice-Pflicht sowie zu den 3G-Vorgaben am Arbeitsplatz und im Öffentlichen Personenverkehr kann dies zu einer Abbremsung der Infektionsdynamik beitragen.“

Tschentscher kündigte an, das Hamburg im Bundesrat den vom Bundestag beschlossenen Änderungen des Infektionsschutzgesetzes zustimmen werde. Mit den Änderungen blieben „die rechtlichen Grundlagen für die Länder erhalten, um wichtige Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie umzusetzen“.

Das könnte Sie auch interessieren: Corona-Zahlen: Inzidenz durchbricht nächste Schallmauer

Der Senat der Hansestadt hatte bereits am Dienstag schärfere Verbote für Ungeimpfte beschlossen, um eine ähnliche Eskalation der Corona-Pandemie wie im Süden und Osten der Republik zu vermeiden. Der Norden steht mit Blick auf die Infektionszahlen und die Situation auf den Intensivstationen noch vergleichsweise gut da. (alu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp