• Niveas Mutterkonzern Beiersdorf hat seinen Hauptsitz in Eimsbüttel in Hamburg.
  • Foto: (c) dpa

Bübchen gegen Nivea: Der Creme-Zoff von Eimsbüttel

Große Vorwürfe an Beiersdorf, das seinen Hauptsitz in Eimsbüttel hat. Dem Hamburger Unternehmen wird von der „Bübchen Skincare GmbH“ vorgeworfen, das Design für die Pflegeprodukte von „Nivea Baby“ nachgeahmt zu haben. Am Mittwoch ist dies Thema beim Düsseldorfer Landgericht.

Ähnelt das Design der Kleinkind-Pflegeprodukte von Nivea Baby zu sehr der Aufmachung der Produkte des traditionsreichen Wettbewerbers Bübchen? Diese Frage beschäftigt am Mittwoch das Düsseldorfer Landgericht. Die Bübchen Skincare GmbH wirft dem Nivea-Mutterkonzern Beiersdorf vor, das Bübchen-Produktdesign bis hin zur Verwendung der Formulierung Für zarte Babyhaut nachgeahmt und damit gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen zu haben, wie eine Justizsprecherin berichtete. Beiersdorf weist die Vorwürfe allerdings zurück. Mit einem Urteil wird am Mittwoch nicht gerechnet.

Der Vorwurf: Nivea habe die Produktmerkmale des Marktführers übernommen

Tatsache ist, beide Produktserien kommen babyblau daher und weisen auf der Vorderseite jeweils ein dunkelblaues Firmenlogo und ein Comic-Element auf. Bübchen sieht deshalb eine Verwechslungsgefahr und erhebt Klage. Es sei bezeichnend, dass „Beiersdorf für die Babyprodukte nicht auf einen bereits im Spektrum der Nivea-Blautöne befindlichen Farbton zurückgriffen habe, sagte eine Firmensprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren: Greenpeace-Report Drei von vier Kosmetik-Produkten enthalten Plastik

Nivea habe bei der Einführung der Baby-Pflegeserie einfach die Produktmerkmale des Marktführers übernommen, betonte sie. Farbe und Flaschenaufmachung seien offensichtlich an Bübchen angelehnt. Dies stelle eine wettbewerbswidrige Nachahmung dar. Bübchen-Chef Martin Kemper klagte: Beiersdorf schmückt sich mit langjährig erarbeiteten Assoziationen für Vertrauen und Tradition von Bübchen.

Beiersdorf weist Vorwürfe zurück

Eine Unternehmenssprecherin von Beiersdorf erklärte dazu am Dienstag, das Unternehmen sei der Überzeugung, dass die von Bübchen erhobenen Vorwürfe der Rechtsverletzung unbegründet seien. Diese Auffassung werden wir auch im gerichtlichen Verfahren vertreten, kündigte sie an.

Babyshampoo
Shampoo und Duschbad Pflege-Produkte für Babys der Hersteller Bübchen (r.) und Nivea.

Bübchen, 1961 in Soest gegründet, gehörte früher zum Markenimperium des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé. Seit 2020 gehört der Babypflege-Hersteller aber zu Katjes International, einem Schwesterunternehmen des Süßwarenherstellers Katjes Fassin. (dpa/jw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp