Richtungsschilder auf der A1 weisen auf die A25. Letztere wird wegen Sanierungsarbeiten bis Oktober einspurig.
  • Richtungsschilder auf der A1 weisen auf die A25. Letztere wird wegen Sanierungsarbeiten bis Oktober einspurig.
  • Foto: imago/Strussfoto

Bis Mitte Oktober! Diese Autobahn wird ab Montag einspurig

Schlechte Nachrichten für Autofahrer:innen, die zwischen Geesthacht und Hamburg unterwegs sind: Ab Montag, 6 Uhr, ist die A25 in beide Richtungen einspurig. Grund dafür sind laut der Verkehrsbehörde notwendige Sanierungen, die sich in drei Phasen aufteilen werden.

Betroffen ist der Abschnitt zwischen Hamburg-Neuallermöhe-West bis Geesthacht. Die Sanierung durch die Autobahn GmbH wird in drei Bauphasen abgewickelt.

A25 gesperrt: Das erwartet Hamburgs Autofahrer:innen

Die erste Phase läuft vom 2. August bis 15. August und in dieser Zeit bleiben alle Auf- und Abfahrten entlang der Strecke noch offen. In beide Richtungen wird der Überholfahrstreifen für den Verkehr gesperrt, während die zweite Spur für die Autos befahrbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren: Sperrungen: Im Westen Hamburgs droht ein Verkehrschaos

Vom 16. August bis Mitte September wird dann auf der Fahrbahn Richtung Hamburg gebaut. Der Verkehr wird zwischen Neuallermöhe-West und der Ausbaugrenze der A25/B404 auf die gegenüberliegende Fahrbahn Richtung Geesthacht gelegt. Je Fahrtrichtung steht damit ein Fahrstreifen von 3,50 Metern zur Verfügung.

A25 Richtung Hamburg in der zweiten Bauphase gesperrt

Die Ausfahrt Neuallermöhe-West sowie die Auf- und Abfahrten Nettelnburg, Bergedorf und Curslack in Fahrtrichtung Hamburg sind während dieser Bauphase gesperrt. Die Auffahrten werden laut der Autobahn GmbH je nach Baufortschritt nach und nach wieder freigegeben. Die Auffahrt Allermöhe bleibt immer geöffnet.

Autofahrer:innen, die Neuallermöhe-West ausfahren möchten, bleiben während dieser zweiten Bauphase auf der A25 und können die Ausfahrt Allermöhe benutzen. Diejenigen, die die anderen gesperrten Auf- und Abfahrten nutzen müssen, werden über die B5 umgeleitet.

A25 Richtung Geesthacht ab Mitte September gesperrt

Ab Mitte September geht es dann in die finale Bauphase bis Mitte Oktober und die Seiten werden einmal getauscht: Ab dann wird Richtung Geesthacht gebaut und der Verkehr auf der Spur Richtung Hamburg geleitet. „Die entsprechenden Einschränkungen und Umleitungen werden gesondert kommuniziert“, kündigt die Autobahn GmbH an.

Das könnte Sie auch interessieren: Mangelnde Baustellen-Koordination in Hamburger? Verbände verfassen Brandbrief

Zusätzlich ist am Wochenende vom 20. bis 23. August die Fahrbahn Richtung Hamburg zwischen Hamburg-Südost und Hamburg-Allermöhe komplett gesperrt. Eine Umleitung ist ab Allermöhe über die Hans-Duker-Straße – Rundegang – Amandus-Subbe-Straße bis zur Auffahrt Moorfleet der A1 geplant.

A25 Bauarbeiten: Asphalt muss erneuert werden

Der auf der Autobahn verwendete „offenporige“ Asphalt wurde 2013 und 2014 und teilweise sogar bereits 2010 eingebaut und muss in der Regel nach sieben Jahren erneuert werden. „Offenporiger Asphalt sorgt vor allem für Lärmschutz“, erklärt Dennis Krämer, Sprecher der Verkehrsbehörde, der MOPO.

Der Zeitpunkt sei nicht zufällig gewählt sondern mit einer künftigen Baustelle des Landesbetriebs Straßen Brücken und Gewässer (LSBG) koordiniert, der ab November für anderthalb Jahre eine Brücke in der Höhe Boberg saniert.

A25 Sanierungsarbeiten: S21 als Alternative

Die Verkehrsbehörde erwartet für die A25 keine vergleichbaren Staulagen wie zuletzt im Hamburger Süden. „Wir empfehlen allerdings trotzdem, denjenigen, denen es möglich ist, Homeoffice zu machen oder die S21 als Alternative zu nutzen“, so Krämer. (aba)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp