x
x
x
Nahaufnahme vom Bürgergeld-Formular der Bundesagentur für Arbeit
  • 72,8% von Hamburgs Bürgergeld-Beziehenden haben einen Migrationshintergrund. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance / CHROMORANGE | Udo Herrmann

Bericht: So viele Bürgergeld-Beziehende in Hamburg haben Migrationshintergrund

Eine deutliche Mehrheit der Bürgergeld-Beziehenden in Deutschland verfügt über einen Migrationshintergrund. Das berichtet die Bundesagentur für Arbeit. Hamburg weist dabei bundesweit einen der höchsten Werte auf.

Bundesweit liegt ihr Anteil an allen Bezieherinnen und Beziehern bei 63,1 Prozent, wie aus einer Erhebung der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht, aus der die „Welt am Sonntag“ vorab zitierte. In drei Bundesländern haben demnach bereits mehr als 70 Prozent der Bürgergeld-Beziehenden einen Migrationshintergrund.

Hamburgs hat bundesweit dritthöchsten Wert

Die höchsten Werte weisen laut den BA-Zahlen Hessen (76,4), Baden-Württemberg (74,1) und Hamburg (72,8) auf. Als Menschen mit Migrationshintergrund gelten laut der amtlichen Definition alle Personen, die selbst oder deren Eltern ohne die deutsche Staatsbürgerschaft geboren wurden.

In den vergangenen zehn Jahren gab es demnach einen merklichen Anstieg der Bevölkerung mit Migrationshintergrund, von 20 Prozent im Jahr 2013 auf 29 Prozent aktuell. Entsprechend stieg auch ihr Anteil an den Leistungsbeziehenden: 2013 lag er bei 43 Prozent, derzeit bei 63 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren: Härtere Sanktionen? Wen Bürgergeld-Kürzungen in Hamburg treffen

Die Bundesagentur stützt die genannten Angaben dem Bericht zufolge auf eine Vollbefragung aller Leistungsbezieher. Allerdings bestand keine Antwortpflicht, weswegen sich die Bundesagentur laut „Welt“ auf jene 73 Prozent der befragten Transferempfänger stützt, die Angaben zum Migrationshintergrund machen wollten. Die BA habe die Antworten dann hochgerechnet auf die Gesamtheit der Leistungsbeziehenden. (afp/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp