Verkehrssenator Anjes Tjarks (Die Grünen) hat seinen Post mittlerweile gelöscht.
  • Verkehrssenator Anjes Tjarks (Die Grünen) hat seinen Post mittlerweile gelöscht.
  • Foto: picture alliance/dpa

Bei Klimaaktion: Maskenpflicht verletzt – Anzeige gegen Senator Tjarks

Altstadt –

Es sollte eigentlich nur ein Foto werden, auf dem Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) seine Unterstützung für die Klimaaktivisten von „Fridays For Future“ ausdrücken wollte. Doch es gab ein Problem: Wo war die Maske?

Mehrere Nutzer machten Tjarks darauf aufmerksam, dass er in seinem Posting die geltende Maskenpflicht in der Mönckebergstraße verletzte. Wie die „Bild“ berichtet, wurde Tjarks wegen seines Fehlverhaltens sogar angezeigt.

Nach Twitter-Post: Tjarks entschuldigt sich wegen Maske

Auf dem Foto war zu sehen, wie Tjarks vor dem gemalten Klimaziel von 1,5 Grad steht — die FFP2-Maske allerdings nur in der Hand haltend und nicht wie vorgeschrieben über Mund und Nase. Dazu hatte er geschrieben: „Es liegt an uns, jetzt endlich zu handeln und die Klimakatastrophe zu verhindern.“

Tjarks reagierte umgehend auf die Kritik und löschte den Post auf Twitter und Facebook. „Für ein Foto habe ich kurz die Maske abgenommen. Da an der Mö Maskenpflicht gilt, war das nicht richtig. Um eine falsche Botschaft zu vermeiden, habe ich den entsprechenden Tweet gelöscht.“

Unter Tjarks Post: AfD reagiert mit Kommentar

Die AfD-Bürgerschaftsfraktion schrieb unter das Posting: „Schade, dass man als Senator denkt, die Regeln gelten nur für Bürger. Es gibt viele Menschen, die durften bereits Bußgelder bezahlen. Der Herr Senator löscht einfach das Bild.“

Das könnte Sie auch interessieren: Diesen Verstoß begehen die Hamburger am häufigsten

Andere Twitter-Nutzer sahen das etwas anders: „Alles gut! Aber natürlich fühlen sich jetzt wieder einige zur Entrüstung aufgerufen …“, kommentierte einer. „Steine – Glashaus“, schrieb jemand zu dem Kommentar der Rechtspopulisten.

Ob ein Bußgeldverfahren gegen den Grünen-Senator eingeleitet wird, ist noch unklar. Das müsse laut „Bild“ nun die Bußgeldstelle der Innenbehörde entscheiden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp