Bauen in Hamburg
Bauen in Hamburg
  • Bauen wird in Hamburg immer teurer (Symbolbild).
  • Foto: IMAGO / Hanno Bode

Baukosten in Hamburg steigen extrem an: „Albtraum für Mieter“

Steigende Zinsen, Materialengpässe, hohe Energiepreise: Hamburg hat die aktuellen Baukosten im Wohnungsneubau untersuchen lassen – mit einem fatalen Ergebnis. Verbände sind alarmiert.

Die Hamburger Stadtentwicklungsbehörde hat am Donnerstag das Ergebnis einer Studie zu den Baukosten im Wohnungsneubau mitgeteilt. Das Ergebnis: Während sich die Grundstückskosten von 2020 bis 2022 mit plus 7,4 Prozent etwas abgeschwächt haben, gab es bei den Herstellungskosten einen erheblichen Preisanstieg um 28,2 Prozent.

Die Grundstückskosten liegen im Median demnach bei 916,96 Euro pro Quadratmeter, der Bau einer Wohnung kostet im Durchschnitt 4.017.70 Euro pro Quadratmeter. Für das Frühjahr 2023 prognostiziert die Studie sogar Kosten von rund 4500 Euro.

Hamburg: Baukosten steigen extrem an – „ein Alptrau

„Die Zahlen sind ein Albtraum“, sagt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW). „Wo wird diese Kostenspirale nur einmal enden? Selbst wenn man die Kosten für das Grundstück abzieht, bleiben Baukosten von rund 4000 Euro pro Quadratmeter übrig.“

Die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Dorothee Stapelfeldt (SPD), erklärte in einer Mitteilung, dass die Baubranche derzeit durch Materialengpässe, Rohstoffknappheit, dramatische Energiepreisanstiege und Fachkräftemangel in Bedrängnis sei. „Bauen wird dadurch immer teurer. Doch Hamburg hat in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich die Weichen für eine gerechte und soziale Wohnungsbaupolitik gelegt und setzt diesen Kurs unbeirrt fort. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen bleibt es das Ziel, gemeinsam mit unseren Partnern im Bündnis für das Wohnen möglichst viele bezahlbare Wohnungen in Hamburg zu bauen. Wo wir die Rahmenbedingungen selbst gestalten können, tun wir dies weiterhin konsequent.“

Das könnte Sie auch interessieren: Wohnen im Hamburger Umland: So viel billiger ist es im Speckgürtel

Andreas Breitner ist da weniger optimistisch: „Zu diesen Kosten ist der Bau bezahlbarer Wohnungen ohne umfangreiche öffentliche Förderung kaum mehr möglich. Hinzu kommt der deutliche Anstieg der Zinsen, die die Schaffung von Wohnraum weiter verteuert. Nach unseren Berechnungen durchbrechen die Mieten damit die Schallmauer von 20 Euro pro Quadratmeter.“

Wollte man unter diesen Bedingungen öffentlich geförderten Wohnraum erstellen, müsste die Stadt Hamburg in erheblichem Maß die Fördermittel erhöhen, so Breitner. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp