An der neuen S-Bahn-Haltestellen Ottensen ist der neue Bahnsteig bereits sichtbar.
An der neuen S-Bahn-Haltestellen Ottensen ist der neue Bahnsteig bereits sichtbar.
  • An der neuen S-Bahn-Haltestellen Ottensen ist der neue Bahnsteig bereits sichtbar.
  • Foto: Patrick Sun

Bauarbeiten an neuer Station in Hamburg: S-Bahn-Linie teilweise gesperrt

Nichts geht mehr auf der S-Bahnstrecke zwischen Altona und Othmarschen am Wochenende: Die S1 fährt am Samstag und Sonntag nicht. Grund sind Bauarbeiten an Gleisen und an der neuen Haltestelle Ottensen.

Die Linie fällt vom kommenden Samstag, 21. Januar, 1 Uhr bis zum Betriebsschluss am Sonntag 22. Januar zwischen Othmarschen und Altona aus. In diesem Zeitraum fahren Busse als Schienenersatzverkehr zwischen diesen Stationen.

So soll der Gleisübergang an der neuen S-Bahn Ottensen aussehen. Zetkon
Treppenaufgang und ein Schild der neuen S-Bahnstation Ottensen (S1 und S11)
So soll der Gleisübergang an der neuen S-Bahn Ottensen aussehen.

Grund für die Sperrung der Strecke: Baumaßnahmen an den Gleisen und an der neuen S-Bahn-Station Ottensen. Deren Fertigstellung ist bereits mehrfach verschoben worden.

S-Bahn Hamburg: S1-Sperrung zwischen Altona und Othmarschen

Ob die Eröffnung der neuen Haltestelle nun näher rückt als bisher angekündigt, konnte ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage der MOPO aber nicht bestätigen: „Es bleibt bei der Ankündigung für das Frühjahr 2023.“ Enger lasse sich die Fertigstellung noch nicht eingrenzen.

Das könnte Sie auch interessieren: Pünktlicher und komfortabler: Das bringt Hamburgs neue S-Bahn-Ampel

Die Gründe für die Verzögerungen beschreibt das Unternehmen als „vielfältig“. Wie die gesamte Wirtschaft sei auch die Bahn von Materialknappheit und Lieferschwierigkeiten betroffen. Deshalb könnten nicht alle notwendigen Bauwerke fertiggestellt werden. „Die augenblickliche Sachlage ist für alle Beteiligten extrem unerfreulich“, sagt Bauleiter Maurice Scholten im November. „Dass Lieferschwierigkeiten gerade beim Stahlbau vorherrschen, ist per se keine Neuigkeit. Dass es uns aber so massiv treffen wird, war jedoch nicht erwartbar.“ (tst)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp