Kultursenator Carsten Brosda
Kultursenator Carsten Brosda
  • „Dieses Haus ist ein Mutmacher“: Kultursenator Carsten Brosda bei der Eröffnung des LichtwarkTheaters.
  • Foto: hfr

Vorhang auf für Hamburgs modernstes Theater

Hamburg hat ein neues Theater!  Mit einer festlichen Gala ist am Samstagabend das neue LichtwarkTheater in Bergedorf eröffnet worden.

Was in manchen Theatern der Hansestadt noch per Kurbel bedient wird, läuft hier per Computer-Klick. Das Lichtwark in Bergedorf ist Hamburgs modernstes Theater. Es hat eine 180 Quadratmeter große Bühne und Platz für 458 Besucherinnen und Besucher.

Kutursenator Brosda: „Dieses Haus ist ein Mutmacher“

Genauso viele Gäste kamen denn auch zur feierlichen Eröffnung am Samstagabend, um sich die ausgeklügelte Technik mit ihren zahlreichen Möglichkeiten, zum Beispiel bei den Lichteffekten oder der Akustik, vorführen zu lassen.

„Das LichtwarkTheater sendet ein starkes Signal in die Kulturstadt Hamburg. Gerade jetzt braucht es Kunst und Kultur und dank der guten Zusammenarbeit von Bezirk, Stiftung und Theater können wir in Hamburg sogar die Eröffnung einer neuen Bühne feiern“, erklärte Kultursenator Carsten Brosda zur Begrüßung. Und: „Dieses Haus ist ein Mutmacher für die ganze Kulturstadt.“ 

Körber-Stiftung investierte 2,5 Millionen Euro in das neue Theater

2,5 Millionen Euro hat die Körber-Stiftung in das Theater investiert. Verantwortlich für die Theaterproduktionen und Gastspiele ist künftig die Stäitsch-TheaterService GmbH. Aber auch gemeinnützige Vereinigungen, Stadtteilinitiativen und Schulklassen sollen die Bühne nutzen dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren: Theater in einer „zersplitterten Welt“: Thalia setzt mit „Lessingtagen“ Schwerpunkte

Los geht das Programm am 3. Februar mit der „Simon & Garfunkel Revival Band“. Am 4. Februar lesen Katharina Thalbach und Sandra Quadflieg aus Briefen von Hannah Arendt und Mary McCarthy. Einen Tag später tritt das Geigen-Duo „Ass-Dur“ auf. Die erste eigene Inszenierung von Intendant Axel Schneider gibt es vom 8. bis 10. Februar zu sehen: eine Adaption von Judith W. Taschlers Roman „Die Deutschlehrerin“.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp