Die Elektro-Shuttles von Moia sollen ab 2023 offiziell mit dem öffentlichen Personennahverkehr verzahnt werden.
  • Die Elektro-Shuttles von Moia sollen ab 2023 offiziell mit dem öffentlichen Personennahverkehr verzahnt werden.
  • Foto: picture alliance / dpa/Marcus Brandt

Angebot wird ausgebaut: Das hat Moia jetzt in Hamburg vor

Der Fahrdienst-Anbieter Moia wird im kommenden Jahr sein Angebot ausbauen. Neben einer Vergrößerung des Geschäftsgebiets sollen Fahrten mit den Elektro-Shuttles in den HVV-Tarif integriert werden. Die Stadt erteilte dazu die erforderliche Genehmigung. 

Seit 2019 ist die VW-Tochter Moia auf Hamburgs Straßen unterwegs – im Jahr 2023 soll es nun einige Neuerungen geben. Laut Verkehrsbehörde wurde eine Genehmigung erteilt, die Moia als eigenwirtschaftlichen Linienbedarfsverkehr in den öffentlichen Personennahverkehr integriert. Dadurch dürfen Moia-Fahrzeuge zukünftig Infrastrukturen wie beispielsweise Busspuren nutzen. Als Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr soll der Fahrdienst außerdem in den HVV-Tarif eingebunden werden: Inhaber:innen eines HVV-Abonnements bekommen dann einen Preisnachlass von einem Euro pro Fahrt.  

„Hamburg-Takt“: Verzahnung von Moia und HVV

Mit der neuen Genehmigung soll auch das Moia-Geschäftsgebiet vergrößert werden. „Durch eine Ausweitung von 70 auf 270 Quadratkilometer wird ab 2023 auch den Menschen in den Stadtteilen Wilhelmsburg, Billstedt/Billbrook, Osdorf/Lurup und Rahlstedt eine zusätzliche Mobilitätsoption geboten“, sagt Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne).

 

Laut Verkehrsbehörde wird auch die Barrierefreiheit des Moia-Angebots ausgebaut: 15 neue Fahrzeuge mit absenkbaren Rollstuhl-Rampen sollen in die Flotte aufgenommen werden. Durch eine Sprachsteuerung für seheingeschränkte Menschen soll die App außerdem bedienungsfreundlicher werden. „Die Mobilitätswende ist inklusiv und soll allen Menschen zugute kommen“, sagt Tjarks. Nachfrageorientierte Angebote wie Ridepooling bieten dabei laut Verkehrssenator als „nachhaltige und bequeme Alternative zum eigenen Pkw“ eine große Chance.

Das könnte Sie auch interessieren: Ich bin einen Tag Moia gefahren – und war fast immer alleine

Die Verzahnung von Moia und HVV ist Teil des Modellprojekts „Auf dem Weg zum Hamburg-Takt“, das auch vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) gefördert wird. Ziel ist es, allen Hamburger:innen binnen fünf Minuten Zugang zu einem öffentlichen Verkehrsangebot zu ermöglichen. Dadurch sollen sowohl Straßenverkehr, als auch Lärm- und CO2-Emissionen reduziert werden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp