Sieglinde Frieß
  • Sieglinde Frieß, stellvertretende Landesbezirksleiterin von Verdi, äußerte sich am Montag zufrieden zum Tarifabschluss.
  • Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken

„Akzeptables Ergebnis“: Mehr Geld und Corona-Prämie im öffentlichen Dienst

Ab Ende kommenden Jahres gibt es mehr Geld für Angestellte im öffentlichen Dienst. Das ist das Ergebnis eines Tarifabschlusses zwischen Gewerkschaften und der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL). Während einige Gewerkschaften enttäuscht sind, zeigen sich Verdi und der Senat zufrieden.  

So haben die Gewerkschaften und Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Bundesländer als akzeptabel bewertet. Dressel betonte am Montag: „Der Abschluss geht an die Grenzen des Machbaren, trägt aber auch der hohen Einsatzbereitschaft des öffentlichen Dienstes in der Corona-Krise Rechnung.“  

Verdi und Senat: Tarifabschluss für Angestellte im öffentlichen Dienst akzeptabel

Dressel war selbst als stellvertretender Vorsitzender der TdL an den Verhandlungen in Potsdam beteiligt. Er bezifferte die zusätzlichen Kosten des Tarifabschlusses für die Hansestadt in den Jahren 2022 und 2023 auf rund 215 Millionen Euro. 


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Hamburgs stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiterin Sieglinde Frieß sagte, die Gespräche seien zwar zermürbend und zäh, aber letztendlich zielführend gewesen. „Wir haben jetzt ein akzeptables Ergebnis in den schwierigen Zeiten der Pandemie und können damit zufrieden sein.“ Die Gewerkschaft erwarte vom Senat jetzt eine zügige Umsetzung der steuerfreien Zahlung.  

Hamburgs stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Bodo Haß, sprach von einem schwierigen Abschluss in schwieriger Corona-Zeit. „Viele Beschäftigte haben genauso wie wir mehr erwartet.“ 

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Polizisten zum Warnstreik aufgerufen

Der Einigung zufolge bekommen die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Bundesländer kommendes Jahr von Dezember an 2,8 Prozent mehr Geld. Bereits im März erhalten sie eine steuer- und abgabenfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1300 Euro. Die Entgelte von Azubis, Praktikantinnen und Praktikanten und Studierenden im öffentlichen Dienst steigen demnach im Dezember um 50 Euro, im Gesundheitswesen um 70 Euro. Der Tarifabschluss hat eine Laufzeit von 24 Monaten. 

Dressel: Übernahme auf Beamte „wie versprochen“

Bundesweit sind unmittelbar rund eine Million Beschäftigte von dem Tarifabschluss betroffen, allein in Hamburg gibt es rund 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etwa in Behörden, Bezirksämtern, Landesbetrieben, Schulen und Hochschulen. Zusätzlich sicherte Dressel eine Übernahme des Abschlusses auf die rund 40.000 Beamten zu. „Hamburg wird den Tarifvertrag zeit- und wirkungsgleich auf die Beamtinnen und Beamten übertragen – genau wie wir es versprochen haben.“  

Das könnte Sie auch interessieren: Impfpflicht für Pflegekräfte – Gewerkschaft ist dagegen

Die Vorbereitungen hierfür seien bereits aufgenommen worden: „Hier ist jetzt zügiges Handeln erforderlich, damit die Beamtinnen und Beamten die vereinbarte Einmalzahlung ebenso wie die Tarifbeschäftigten im ersten Quartal 2022 auch steuerfrei erhalten können.“ (mp/dpa) 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp