x
x
x
Reisende im Terminal 1 des Hamburger Flughafens. Nach der Geiselnahme vom Samstag normalisiert sich der Betrieb wieder.
  • Reisende im Terminal 1 des Hamburger Flughafens. Nach der Geiselnahme vom Samstag normalisiert sich der Betrieb wieder.
  • Foto: dpa

Geiselnahme am Airport: Haben Fluggäste jetzt Anrecht auf Entschädigung?

Die Geiselnahme am Hamburger Flughafen ist glimpflich ausgegangen. Es starten und landen wieder Maschinen. Aber was bedeutet der Vorfall für Passagiere, die von gestrichenen Flügen oder Verspätungen betroffen sind?

Einen Anspruch auf Schadenersatz nach der EU-Fluggastrechteverordnung haben betroffene Passagiere in diesem Fall aber nicht, weil „außerordentliche Umstände“ vorgelegen hätten, erklärt der Reiserechtler Paul Degott.

Das bedeutet, dass die gestrichenen oder verspäteten Flüge nicht in die Verantwortung der jeweiligen Airline fallen. Die Fluggesellschaften müssen Degott zufolge nur für Hotelkosten von Fluggästen aufkommen, die zum Zeitpunkt der Geiselnahme schon vor Ort waren und nicht mehr fliegen konnten.

Airport-Evakuierung: Fluggesellschaften müssen Hotelkosten übernehmen

Diese Passagiere haben nun weiterhin Anspruch auf Beförderung mit einem späteren Flug. Wenn sich für sie die Reise jedoch wegen der Verzögerung nun nicht mehr lohnt, können sie alternativ aber auch auf den Flug verzichten und bekommen den vollständigen Flugpreis von der Airline erstattet, erklärt der Reiserechtler.

Es gibt noch einen Sonderfall: Pauschalreisende hätten weitergehende Ansprüche, wenn ihre Reise verspätet startet, führt Paul Degott aus: „Wer zum Beispiel durch den Vorfall zwei Urlaubstage verliert, hat ohne Wenn und Aber einen Minderungsanspruch gegen den Reiseveranstalter für den anteiligen Reisepreis.“ So könnten etwa bei einer einwöchigen Reise zwei Siebtel des Pauschalpreises mindernd geltend gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Geiselnahme in Hamburg: Skandalöses Sicherheits-Versagen

Es sei egal, ob der Reiseveranstalter etwas dafür kann oder nicht, sagt Reiserechtler Degott: „Entscheidend ist das Soll-Ist-Verhältnis: Was hat der Kunde gebucht? Urlaub ab dem ersten Tag. Was hat er bekommen? Urlaub ab dem dritten Tag.“ (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp