x
x
x
Forellenfilets (Symbolbild) von Lidl und Kaufland können mit gefährlichen Bakterien verunreinigt sein.
  • Forellenfilets (Symbolbild) von Lidl und Kaufland können mit gefährlichen Bakterien verunreinigt sein.
  • Foto: imago images/CHROMORANGE

Achtung, Rückruf: Diese Forellenfilets auf keinen Fall essen!

Wegen einer Kontamination mit Bakterien hat nach Lidl nun auch Kaufland vor Regenbogenforellen-Filets gewarnt, die in den Filialen des Supermarkts verkauft worden sind.

Es gehe um das Produkt „Finest Seafood Geräucherte Regenbogen-Forellenfilets 125g ohne Haut“ in den Sortierungen Natur und Pfeffer, wie Kaufland am Freitag auf dem Portal lebensmittelwarnung.de mitteilte. Der Rückruf gilt für Produkte mit Verbrauchsdatum bis einschließlich 27. September 2023.

Lidl hatte den Rückruf des dänischen Unternehmens Agustson a/s aus Vejle bereits am Donnerstag veröffentlicht. Beide Ketten gehören zur Schwarz-Gruppe mit Sitz in Neckarsulm. Darüber hinaus warnte auch die Handelskette Globus vor dem geräucherten Fisch.

Rückruf bei Kaufland und Lidl: Bakterien in Forellenfilets

Bei Kaufland konkret betroffen sind Produkte mit den folgenden Chargen-Nummern: L23233, L23234, L23235, L23236, L23240-L23244, L23247-L23251. Bei Lidl werden die Filets unter den Produktbezeichnungen „XXL Nautica Regenbogen Forellenfilets Natur, 140 g“ und „Nautica Regenbogen Forellenfilets, 125 g“ verkauft. Dort sind alle Produkte mit Verbrauchsdaten bis einschließlich 05.10.2023 und dem Identitätskennzeichen DK 4566 EG betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren: Funny-frisch ruft Kartoffelchips zurück – aus einem kuriosen Grund

In den betroffenen Produkten wurde demzufolge das Bakterium Listeria monocytogenes nachgewiesen. Nach Lidl-Angaben von Donnerstag könnte der Keim zum Beispiel Auslöser von schweren Magen-Darm-Beschwerden sein. Für Säuglingen, Kleinkindern, Schwangeren sowie alten und kranken Menschen könnte dies ernste Folgen haben. Lidl hatte daher gewarnt: „Aufgrund dieses Gesundheitsrisikos sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und die Produkte nicht konsumieren.“ (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp