Schnelsentunnel
  • Wegen eines Software-Updates für den Schnelsentunnel muss die A7 bis Montagmorgen in Hamburg voll gesperrt werden.
  • Foto: picture alliance/dpa/Daniel Bockwoldt

Stau-Gefahr auf der A7: Tunnel wird gesperrt

Seit zwei Jahren fließt der Verkehr auf der A7 im Hamburger Nordwesten auf sechs Spuren durch einen Lärmschutztunnel. Nun braucht die Steuerung des Bauwerks eine neue Software. Wegen der Arbeiten müssen sich die Autofahrer am Wochenende auf Staus und Umwege einstellen.

Wegen eines Software-Updates für den Schnelsentunnel muss die A7 am Wochenende in Hamburg voll gesperrt werden. Von Freitagabend um 22 Uhr bis Montagmorgen um 5 Uhr kann die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Eidelstedt und Schnelsen-Nord nicht befahren werden, wie das Betreiberkonsortium Via Solutions Nord mitteilte.

Von der Vollsperrung betroffen sind sowohl die Fahrtrichtung Flensburg/Kiel als auch Hannover. Die Fahrt über das Dreieck Hamburg-Nordwest in und aus Richtung Heide ist möglich.

Tunnelwartung: A7 in Hamburg-Schnelsen am Wochenende voll gesperrt

Die Sperrung sei wegen des Aufschaltens der neuen Tunnelsoftware und Prüfungen zur Verkehrssicherheit erforderlich. Die Sperrzeit soll jedoch auch dazu genutzt werden, den rund 550 Meter langen Lärmschutztunnel zu warten – zuletzt war das Bauwerk im vergangenen Mai gereinigt und gewartet worden.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Schnelsentunnel war nach fünfjähriger Bauzeit Ende 2019 fertiggestellt worden. Weiter südlich ist ein rund 900 Meter langer Lärmschutztunnel in Stellingen ebenfalls weitgehend fertig und in Betrieb. Im Abschnitt Altona hat der Bau eines dritten 2,2 Kilometer langen Lärmschutzdeckels begonnen.

A7 in Hamburg-Schnelsen voll gesperrt: Umleitungen fürs Wochenende

Als Umleitung empfiehlt Via Solutions Nord dem überregionalen Verkehr in Richtung Norden, ab dem Horster Dreieck die A1 zu nutzen und ab Bargteheide über die A21 und die B205 bis zur A7-Anschlussstelle Neumünster-Süd zu fahren. In Richtung Süden verläuft die Route in umgekehrter Reihenfolge.

Das könnte Sie auch interessieren: Falle Radweg! Das sagt die Verkehrsbehörde zur „Todesweiche“

Die innerstädtische Umleitung führt über die Holsteiner Chaussee (B4) und die Oldesloer Straße (B432). Flugreisende sollten für die Anfahrt zum Hamburger Airport mehr Zeit einplanen, hieß es. Anwohner in den Stadtteilen Schnelsen und Stellingen wird geraten, ihr Auto am Wochenende möglichst stehen zu lassen. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp