Foto: Facebook/Leerstand zu Wohnraum/Screenshot
  • Foto: Facebook/Leerstand zu Wohnraum/Screenshot

740.000 Aufrufe!: Hamburg: Mega-Schlange bei Wohnungsbesichtigung wird zum Facebook-Hit

St. Pauli –

Diese Szene ist kaum zu glauben: 35 Sekunden lang filmt jemand durch eine Straße im Stadtteil St. Pauli in Hamburg. Auf der linken Seite des Bürgersteigs stehen Hunderte Menschen, die eine schier endlose Schlange bilden und die am Hauseingang einer Wohnung plötzlich endet – in der Marktstraße im Karolinenviertel, wo offenbar eine Wohnungsbesichtigung stattgefunden hat. 

Bei dem Objekt soll es sich um eine 50 Quadratmeter große Wohnung handeln, die für Hamburger Verhältnisse zu vergleichsweise „fairen Konditionen“ angeboten wird, wie die Seite „Leerstand zu Wohnraum“ schreibt: 680 Euro soll die Kaltmiete betragen. Das Video wurde auf Facebook gepostet, bis Donnerstagnachmittag 740.000 Mal aufgerufen und 2500 Mal geteilt. Darunter häufen sich kritische Kommentare – auch dieser Preis sei immer noch sehr teuer für eine Mietwohnung. 

Die Szene erinnert an die vier neuen Sozialwohnungen am Schulterblatt in der Sternschanze, die im November 2019  in nur einer Nacht 1.800 Bewerbungen verbuchen konnten. 

Hamburg: Video von Wohnungsbesichtigung wird zum Facebook-Hit

Das Bündnis „Leerstand zu Wohnraum“ gehört zu dem Netzwerk „Recht auf Stadt“ und informiert Nutzer auf Facebook über den Wohnungsmarkt in Hamburg. Die Seite macht auch auf zwei Volksinitiativen unter dem Motto „Keine Profite mit Boden und Miete“ aufmerksam, die am Mittwoch gestartet sind.

Ziel der ersten Volksinitiative: Auf städtischen Grundstücken sollen nur noch Sozialwohnungen gebaut werden. Bisher gilt ein Drittelmix aus Sozial- Eigentums- und freifinanzierter Mietwohnungen.

Das könnte Sie auch interessieren: Einbrecherbande geschnappt: Versteck im Hamburger Wohngebiet aufgeflogen

Ziel der zweiten Initiative ist es, dass die Stadt ihre Grundstücke nicht mehr verkaufen, sondern Investoren nur in Erbpacht zu Verfügung stellen darf. Jeweils 10.000 Unterschriften innerhalb von sechs Monaten müssen zusammenkommen.

Am Mittwoch fiel um 11 Uhr mit einer Kundgebung auf dem Rathausmarkt der Startschuss für die beiden Volksinitiativen. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp