Bei der Stiftung Mittagskinder erhalten Kinder ein gratis warmes Essen und viele Bildungssangebote.
  • Bei der Stiftung Mittagskinder erhalten Kinder ein kostenloses warmes Essen und viele Bildungsangebote.
  • Foto: Stiftung Mittagskinder

Zu Weihnachten was Gutes tun – wie wär’s mit diesen Charity-Projekten?

Heiligabend steht bald vor der Tür – und die Menschen verfallen in Stress: Habe ich alle Geschenke? Wer macht das Essen an den Festtagen? Weihnachten sollte aber auch die Zeit im Jahr bleiben, um sich auf die wirklich wichtigen Dinge zu besinnen. Wie wäre es, etwas Gutes in Hamburg zu tun? Der Charity-Adventskalender von Hamburg Tourismus möchte genau dafür eine Orientierungshilfe bieten. Hinter 24 Türchen verstecken sich zwölf Spendenaktionen für wohltätige Zwecke. Die MOPO stellt jede Woche drei davon vor.

Hinter der anderen Hälfte der Türchen verbirgt sich jeweils ein Geschenk in dem Adventskalender, zum Beispiel besondere Stadtführungen oder Rabatte im Thalia-Theater. Bevor Interessierte aber auf das tagesaktuelle virtuelle Türchen klicken, verrät nichts daran, ob es sich um eine Charity-Aktion oder ein Geschenk handelt.

Einige Charity-Projekte werden zudem von Hamburger Persönlichkeiten, wie Dragqueen-Legende Olivia Jones oder den Braun-Brüdern aus dem „Miniatur Wunderland“ mit Video-Botschaften unterstützt. Diese finden sich ebenfalls hinter dem jeweiligen Türchen.

„Stiftung Mittagskinder“: Warmes Essen macht nicht nur satt

Zusammen am Tisch sitzen und eine warme Mahlzeit genießen: Leider nicht für alle Kinder selbstverständlich. In den beiden Treffs der „Stiftung Mittagskinder“ ist das für diese Jungen und Mädchen in Hamburg unentgeltlich möglich. „Viele Kinder vermissen dies in ihren Familien – manche manchmal, manche immer. Deshalb brauchen sie anderswo ein warmes Nest“, beschreibt die Gründerin Susann Grünwald das Ziel der Stiftung. „Wir wollen dazu beitragen, dass sozial benachteiligte Kinder bessere Chancen bei der Gestaltung ihres Lebensweges haben.“

Der Adventskalender von Hamburg Tourismus

Der Hamburger Geben-und-Nehmen-Adventskalender ist Bestandteil der Kampagne #weilwirhamburgsind von der Hamburg Tourismus GmbH. Sie macht die Solidarität in der Stadt sichtbar und stellt das WIR deutlich in den Vordergrund. Damit stärkt sie die Gemeinschaft und wirkt zugleich kraftvoll nach außen.

Neben einer kindgerechten Ernährung beherbergt die Stiftung auch das Programm „Bildungsimpulse“ – das beinhaltet beispielsweise den Zugang zu Büchern, Musik, Theater, Sport und Natur. Im Leseclub wird gemeinsam gelesen, vorgelesen und beraten, welche die Bücher die spannendsten sind. Pädagogische Fachkräfte bieten auch Hilfe bei den Hausaufgaben an. Spenden können per SMS, Online-Formular oder PayPal überwiesen werden.

MiWuLa: Pins und Magnete für den guten Zwecke

Das ist etwas für echte Sammler! Die bekannte Hamburger Touristenattraktion, das „Miniatur Wunderland“ in der Speicherstadt, bietet Pins und Magnete im Online-Shop an, deren Motive sich monatlich ändern. Darauf zu sehen sind kleine Details aus dem „Miniatur Wunderland“ – ob bestimmte Länder, Verkehrsmittel oder Menschen. Jeden Monat wird ein anderer „Pin-Pate“ gewählt, das können Institutionen wie „Dunkelziffer“, „Ein Herz für Kinder“, die „Sternenbrücke“ oder andere wichtige Einrichtungen sein.

Frederik Braun, einer der Gründer des Miniatur-Wunderlandes. Die Hamburger Touristenattraktion verkauft Pins und Magnete für den guten Zweck.
Frederik Braun, einer der Gründer des „Miniatur Wunderlandes“. Die Hamburger Touristenattraktion verkauft Pins und Magnete für den guten Zweck.

Die Pins oder Magnete gibt es einzeln für 2,90 Euro oder im kompletten Jahressatz, der einen Bonus-Magnet beinhaltet. Diejenigen, die sich für einen Jahreskauf entscheiden, haben auch ein Mitspracherecht bei den ausgewählten Institutionen. Der komplette Umsatz inklusive die Herstellungskosten gehen vollständig an den jeweiligen Pin-Paten. In diesem Jahr sind die kleinen Sammelobjekte zusätzlich in einer Sonderedition anlässlich des 20. Geburtstages der „Miniatur Wunderlands“.

Frederik Braun, Mitbegründer des Miniatur Wunderlandes in Hamburg, präsentiert die Pins und Magnete für wohltätige Zwecke.

#Wärmegeben in Hamburg mit Hanseatic Help

Draußen sinken die Temperaturen, der Wind pfeift ungemütlich und bitterkalt um die Ohren. Der Hamburger Verein „Hanseatic Help“ organisiert auch in diesem Winter wieder die Aktion #Wärmegeben, die bereits seit November läuft und noch bis Mitte März andauert. In dieser Zeit sammeln und sortieren die Ehrenamtlichen Sach- und Geldspenden für die tausenden Obdachlosen auf Hamburgs Straßen.

Helfer von Hanseatic Help sortieren die eingegangenen Sachspenden für Obdachlose.
Helfer von „Hanseatic Help“ sortieren die eingegangenen Sachspenden für Obdachlose.

Besonders dringend wird gesucht: Alles was warm hält, also Schlafsäcke, Zelte, Isomatten, Winterjacken, wetterfeste Schuhe, warme Kleidung, Handschuhe und vieles mehr. Die Spenden werden dann direkt an Hamburger Initiativen und Organisationen weitergeleitet, darunter Alimaus, Pik As, CaFée mit Herz oder die Bahnhofsmission. Von den Geldspenden kauft der Verein Artikel, die zu wenig gespendet werden, zum Beispiel Socken oder Unterwäsche. Die nächste mobile Spendenannahme ist am 15. Januar am Alstertal-Einkaufszentrum (Poppenbüttel) von 11 bis 19 Uhr. Spenden gehen per PayPal oder direkt aufs Konto.