Neben Timo Kastening wurde auch Nationalspieler und Torwart Silvio Heinevetter positiv auf das Coronavirus getestet.
  • Neben Timo Kastening wurde auch Nationalspieler und Torwart Silvio Heinevetter positiv auf das Coronavirus getestet.
  • Foto: imago images/Laci Perenyi

Zwei Wochen vor WM: Corona: Heinevetter und weiterer Nationalspieler positiv getestet

Die positiven Corona-Tests von zwei weiteren Nationalspielern erschweren die WM-Planungen der deutschen Handballer und stellen die Bundesliga vor zusätzliche Terminprobleme.

Weniger als zwei Wochen vor dem Start der Vorbereitung auf die WM in Ägypten zeigen Torhüter Silvio Heinevetter und Rechtsaußen Timo Kastening laut ihrem Verein MT Melsungen bislang zwar kaum Symptome, befinden sich aber wie das gesamte Team nun erst mal in häuslicher Isolation. Als dritter MT-Spieler wurde Yves Kunkel positiv getestet.

Geerken über Positiv-Tests der Nationalspieler: „Das ist ein echter Schock“

„Das ist ein echter Schock für die Spieler, für die Mannschaft und für den Verein“, sagte Vorstand Axel Geerken. Das ursprünglich für Dienstagabend angesetzte Spiel der Nordhessen gegen den TVB Stuttgart wurde frühzeitig abgesagt. Dass die Partie bei den Eulen Ludwigshafen am zweiten Weihnachtstag stattfinden kann, erscheint zumindest fraglich.

Immerhin kennen sie sich in Melsungen mit solchen Situationen aus. Weil Kapitän Finn Lemke nach einer Länderspielreise mit der DHB-Auswahl Mitte November wie mehrere Nationalspieler positiv getestet worden war, hatte sich das gesamte MT-Team schon einmal für zwei Wochen in Quarantäne begeben müssen.

Dadurch befindet sich der Klub im Vergleich zu anderen Bundesligisten schon jetzt mit bis zu vier Spielen im Rückstand.

Nachholspiele für MT Melsungen „eine Riesenherausforderung“

„Würde Melsungen auch noch international spielen, wäre das kaum noch nachholbar“, sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann am Dienstag. „Jetzt können wir an den Terminen vielleicht noch was machen. Aber das ist eine Riesenherausforderung.“

Erschwerend kommt für die Bundesliga hinzu, dass auch die gesamte Mannschaft von Frisch Auf Göppingen nun in einer zehntägigen Quarantäne ist.

Die Schwaben hatten am vergangenen Sonntag noch gegen Melsungen (23:30) gespielt. Ihr für diesen Mittwoch angesetztes Spiel bei den Füchsen Berlin wurde ebenso wie das Heimspiel gegen GWD Minden am zweiten Weihnachtstag verlegt.

WM-Planung in Gefahr? Das sagt DHB-Sportvorstand Kromer

Zumindest für die Nationalmannschaft stellen die positiven Tests von Heinevetter und Kastening mit Blick auf den WM-Vorbereitungsstart am 3. Januar bislang noch keine Probleme dar. „Bei dem zu erwartenden Verlauf wird es vermutlich keine Auswirkungen haben“, sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer am Dienstag.

„Wenn alles normal läuft, wird eine Quarantäne von maximal 14 Tagen angeordnet.“ Bundestrainer Alfred Gislason habe bereits mit Heinevetter und Kastening telefoniert. Derzeit lässt sich trotz bislang milder Verläufe aber noch nicht vorhersehen, wie sich die Infektionen bei ihnen entwickeln wird.

Verlauf der Infektion: Nationalspieler Juri Knorr hatte lange mit den Corona-Folgen zu kämpfen

Der nach der Länderspielreise im November ebenfalls positiv getestete Jung-Nationalspieler Juri Knorr hatte noch lange nach seinem positiven Test mit den Corona-Folgen zu kämpfen. Dass die Infektionen nun im Verein und nicht bei der Nationalmannschaft aufgetreten sind, bestätigt aus Sicht von Kromer, dass es nirgendwo einen hundertprozentigen Schutz vor Corona gibt.

Das könnte Sie auch interessieren: ARD verzichtet auf Reporter bei Handball-WM in Ägypten

„Es zeigt einfach mal wieder, dass auch bei professionellen Vereinen mit sehr gutem Hygienekonzept diese Dinge einfach passieren können“, sagte der 43-Jährige. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp