• Gemeinsamer Austria-Jubel beim HSV: Lukas Hinterseer (l.) und Louis Schaub (Mitte) feiern das Führungstor beim 2:0 gegen Karlsruhe.
  • Foto: imago images/Michael Schwarz

Zwei HSV-Spieler wollen zur EM: Nationaltrainer schaut im Hamburger Volkspark vorbei

Gemeinsam arbeiten sie an ihrem Super-Sommer. Zunächst wollen Lukas Hinterseer und Louis Schaub im Mai mit dem HSV den Bundesliga-Aufstieg feiern, wenige Tage später beginnt dann die EM-Vorbereitung des österreichischen Nationalteams. Da wollen sie dabei sein. Ihr Nationaltrainer Franco Foda untermalt nun die Hoffnungen der beiden und plant einen Abstecher nach Hamburg.

Ob sie wirklich wussten, wer ihnen da von der Tribüne aus zusah? Während Hinterseer und Schaub das 2:0 des HSV gegen Karlsruhe feierten, machte sich Thomas Kristl ein paar Meter entfernt eifrig Notizen. Der Assistenztrainer des österreichischen Nationalteams hatte sich am Sonnabend eigens auf den Weg nach Hamburg gemacht, um das Austria-Duo unter die Lupe zu nehmen.

HSV-Profis Hinterseer und Schaub empfehlen sich für die EM

Eine Reise, die sich lohnte. Kristl sah, wie Hinterseer zwei Mal traf und Schaub ebenso oft an der Latte scheiterte. Und er sah sie jubeln, die beiden Österreicher. Arm in Arm. So, wie sie sich durch dieses Jahr jubeln wollen.

Zwei Männer, zwei Träume. Seit dem Start in diese Saison wurden sie für alle Länderspiele ihres Landes nominiert. Nun beginnt die heiße Phase, um vor der EM auf sich aufmerksam zu machen. Schaffen die beiden Hamburger den Sprung?

Österreichs Nationaltrainer Franco Foda macht dem HSV-Duo Hoffnung

Franco Foda ist unterwegs, als die MOPO ihn am Montag erreicht. Österreichs Nationaltrainer hat alle Hände voll zu tun, denn er kann aus dem Vollen schöpfen. „Eine Gruppe von 30 bis 40 Spielern kommt für die EM in Frage“, erzählt der 53 Jahre alte Mainzer. Um sie im Blick zu behalten, schaut er nicht nur selbst, sondern lässt jede Woche auch seine Assistenten ausschwärmen. So wie Kristl nach Hamburg.

Franco Foda und Louis Schaub

Kennen sich schon lange: Unter Franco Foda (l.) gehört Louis Schaub zum festen Kreis des österreichischen Nationalteams.

Foto:

imago/GEPA pictures

Wie aber stehen die Chancen für Hinterseer und Schaub? „Sie gehören definitiv zu dem Kreis, der für die EM in Frage kommt“, sagt Foda. Jetzt aber geht’s zur Sache, es folgen die Monate, die entscheidend sein werden. „Gute Leistungen im Verein sind das beste Argument“, weiß der Trainer.

HSV-Profi Schaub: „Die EM ist mein großes Ziel!“

Dessen ist sich Schaub bewusst. „Die EM ist in jedem Fall ein riesiges Ziel“, sagte der Mittelfeldmann der MOPO. „Natürlich werde ich alles dafür tun, dabei zu sein. Aber mir ist schon klar, dass das allein über gute Leistungen beim HSV funktioniert.“

Daran arbeitet er. Seit der 25-Jährige auf Leihbasis vom 1.FC Köln nach Hamburg kam, stand Schaub in allen drei Zweitligapartien in der Startelf. Die Bilanz: drei Siege, eine Torvorlage, zwei Lattenschüsse. Und die klare Erkenntnis, dass Schaub den HSV bereichert. Besonders wichtig: Durch ihn ist die Mannschaft nicht mehr von Aaron Hunt abhängig. Fehlte der verletzungsanfällige Kapitän, konnte der HSV das oftmals nicht auffangen.

Foda sieht Schaubs Wechsel zum HSV positiv

Foda ist diese positive Entwicklung nicht entgangen. „Für Louis war der Wechsel in die Zweite Liga sicher kein Rückschritt, denn der HSV ist ein großer Verein“, sagt der ÖFB-Teamchef. „Es ging darum, dass Louis jetzt wieder regelmäßig spielt. Das kann er in Hamburg.“

Sie haben Themenhinweise für die MOPO-Redaktion? Schreiben Sie uns bei Whatsapp: 017641104112

Neben Schaub blüht auch Hinterseer merklich auf. Ein Trend, der sich schon vor der Winterpause andeutete und den der Angreifer nun fortsetzt: Fünf seiner insgesamt neun Saisontore erzielte er in den vergangenen fünf Partien. Auffällig: Gegen Karlsruhe lief Doppelpacker Hinterseer mit 11,3 Kilometern so viel wie seit fast sechs Monaten nicht mehr. Die Konkurrenz in Form von Sturm-Rivale Joel Pohjanpalo macht Hinterseer offenbar buchstäblich Beine.

Hinterseer und Schaub hoffen auf neue Nominierung für Österreich

Arm in Arm zum Aufstieg und zur EM, so soll es für Schaub und Hinterseer laufen. „Wir sprechen da jetzt nicht täglich drüber, aber diese Ziele sind natürlich in unserem Kopf“, stellt Schaub klar. Ein Fingerzeig dürften die nächsten Länderspiele der Austria sein.

Ende März geht’s gegen Wales und die Türkei. „Wenn man dafür nominiert wird, dürfte man ganz gute Karten haben“, weiß Schaub. Bei der EM trifft Österreich dann auf die Niederlande (mit Europas Fußballer des Jahres Virgil van Dijk), die Ukraine und zum Start auf einen noch nicht feststehenden Play-off-Gegner.

Virgil van Dijk

Der große Preis: Sollten die Hamburger Schaub und Hinterseer in Österreichs EM-Kader berufen werden, treffen sie auf Holland mit Liverpools Superstar Virgil van Dijk.

Foto:

imago images/Action Plus

Österreichs Nationaltrainer Franco Foda will HSV-Duo live sehen 

Foda will sich in Kürze selbst ein Bild von seinen HSV-Kandidaten machen. „Ich werde mir die beiden ganz sicher auch nochmal live anschauen“, verspricht der Nationalcoach, der in wenigen Monaten die Qual der Wahl haben wird.

„Letztlich sind nur 23 Plätze im EM-Kader zu vergeben“, stellt er klar. „Der eine oder andere von denen, die sich Hoffnungen machen, wird gestrichen werden müssen.“ Seine beiden Hamburger aber zeigen zurzeit Woche für Woche, dass sie den Kampf annehmen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp