Der deutsche Nationaltorwart Andreas Wolff versteht nicht, dass einige Mitspieler nicht mit zur WM nach Ägypten fahren
  • Der deutsche Nationaltorwart Andreas Wolff versteht nicht, dass einige Mitspieler nicht mit zur WM nach Ägypten fahren
  • Foto: imago images/Newspix

Zoff im deutschen Handball: Torwart Wolff kritisiert die WM-Absagen seiner Mitspieler

Jetzt kracht’s im deutschen Handball: Nationaltorwart Andreas Wolff hat die Corona-bedingten WM-Absagen einiger Nationalspieler überraschend kritisiert.

Er sehe das „sehr, sehr kritisch“, sagte der 29-Jährige am Donnerstag mit Blick auf die Absagen seiner ehemaligen Kieler Mannschaftskameraden Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek und Steffen Weinhold in einem Podcast des Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen.

Handball: Torwart Andreas Wolff kritisiert die WM-Absagen seiner Mitspieler 

Er könne zwar verstehen, dass Spieler in der heutigen Zeit um ihre Gesundheit und Ähnliches besorgt seien, sagte Wolff. „Gerade für Familienväter ist es natürlich etwas Schweres, seine Kinder diesen Monat zurückzulassen und sie nicht zu sehen.“ Aber es habe die Spieler zuvor auch nicht gestört, mit dem THW Kiel in der Champions League aktiv zu sein und dort in Länder zu reisen, die als Corona-Risikogebiete eingestuft worden seien.

„Und jetzt auf einmal bei der WM ist es dann so ein großes Problem, obwohl da die Hygienemaßnahmen, die Sicherheitsmaßnahmen, deutlich höher sind als beispielsweise in den internationalen Wettbewerben“, sagte der Keeper des polnischen Spitzenclubs Vive Kielce. „Was mich noch viel mehr daran stört, ist, dass deren Vereinskollegen anscheinend nicht so ein großes Problem damit haben, zur WM zu fahren.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Wir sorgen uns um die Menschen“: Torwart Bitter warnt vor Handball-WM mit Zuschauern

Pekeler, Wiencek und Weinhold hatten aus familiären Gründen auf ihre Teilnahme am Turnier vom 13. bis 31. Januar in Ägypten verzichtet. „Das finde ich persönlich halt ein bisschen bedenklich, dass nur die deutschen Spieler sich dann so um ihre eigenen Familien sorgen und die ausländischen Spieler anscheinend sagen: Ach, komm, ich lass Frau und Kinder einfach zurück, die machen das schon“, sagte Wolff, der in Ägypten als erster Torhüter eingeplant ist.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp