Wolfsburg auf Champions-League-Kurs: Ridle Baku feiert sein Tor zum 2:0 in Augsburg
  • Wolfsburg auf Champions-League-Kurs: Ridle Baku feiert sein Tor zum 2:0 in Augsburg
  • Foto: Eduard Martin/Jan Huebner/Pool

Wolfsburg marschiert weiter: Für Augsburg-Trainer Herrlich wird die Luft dünn

Herrlich war nur der VfL Wolfsburg. Mit ihrem souveränen 2:0 beim FC Augsburg halten die „Wölfe“ weiter Champions-League-Kurs. Für Augsburg-Coach Heiko Herrlich wird die Luft allmählich dünn.

„Wir kriegen zu leicht die Gentore“, beklagte der Ex-HSVer Andre Hahn im Augsburg-Trikot. Sein Mitspieler Florian Niederlechner befand: „Die stehen schon brutal kompakt, wir müssen zugeben, dass es ein verdienter Sieg für Wolfsburg war.“

Pleite gegen Wolfsburg: Für Augsburg-Trainer Herrlich wird die Luft dünn

Fünf Pleiten aus den vergangenen sechs Spielen erhöhen den Druck auf FCA-Trainer Herrlich, der mit dem aus Mönchengladbach geliehenen László Bénes eigentlich den Umschwung einleiten wollte. Der 23-Jährige deutete zwar auf der Zehnerposition seine spielerischen Qualitäten an, als er nach 66 Minuten den Platz verließ, war die Partie aber bereits entschieden. 

Das könnte Sie auch interessieren:  Bayern bleibt im Berliner Schneegestöber cool – nur Lewandowski nicht

Wout Weghorst (38.) und Ridle Baku (59.) trafen für die chronisch überlegenen Niedersachsen. Zwei weitere VfL-Tore von Baku (54.) und Maximilian Arnold (69.) wurden nach Videobeweis nicht anerkannt. Für den vierten Zu-Null-Sieg nacheinander für das Team von Trainer Oliver Glasner war das egal. „Dass wir die Englische Woche so abgeschlossen haben, ist super“, freute sich Nicht-Torschütze Arnold.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp