Norbert Himmler
Norbert Himmler
  • Der Intendant des ZDF, Norbert Himmler, zieht WM-Bilanz.
  • Foto: imago/Sven Simon

ZDF-Boss zieht bittere WM-Bilanz: So viele Zuschauer haben wir verloren

Das ZDF zieht eine „durchwachsene Bilanz“ der WM in Katar. Deutlich weniger Menschen als in der Vergangenheit schauen zu. Bei zukünftigen Turnieren soll sich das wieder ändern.

Das Interesse von Fernsehzuschauern an der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar ist deutlich geringer gewesen als bei vorigen Turnieren. Der Intendant des ZDF, Norbert Himmler, sagte vor dem Finale: „Das ist schon eine durchwachsene Bilanz für alle Beteiligten. Wir stellen eine etwa 30 bis 40 Prozent geringere Sehbeteiligung zu vergleichbaren Turnieren der letzten Jahre fest.“

Zu den Ursachen sagte Himmler: „Ich glaube, dass die Jahreszeit eine Rolle spielt. Es hat auch mit dem Austragungsort und mit der sportlichen Performance der deutschen Mannschaft zu tun.“

Höhere WM-Quoten bei nächsten Turnieren erwartet

Mit Blick in die Zukunft ergänzte der Intendant des öffentlich-rechtlichen Senders in Mainz: „Die Austragungsorte der nächsten Turniere werden unproblematisch sein. Das ist schon absehbar. Ich gehe davon aus, dass wir in einer anderen Jahreszeit und in anderen Regionen auch wieder die große Begeisterung spüren werden.“ Die kommende Europameisterschaft 2024 findet in Deutschland statt, zwei Jahre später sind die USA, Kanada und Mexiko Gastgeber der nächsten WM.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Himmler ging auch auf den umstrittenen WM-Austragungsort Katar ein und sagte: „Wir haben die Balance hinbekommen – auf der einen Seite eine hochqualifizierte Sportberichterstattung und daneben die politische, gesellschaftliche Berichterstattung.“

ARD-Quoten besser als beim ZDF

ARD und ZDF haben sich bei der Ausstrahlung von WM-Spielen abgewechselt – das Erste war beim Finale zwischen Argentinien und Frankreich an diesem Sonntag an der Reihe. Bei den Live-Spielübertragungen kam das ZDF nach eigenen Angaben auf durchschnittlich 5,21 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer und einen Marktanteil von 25,9 Prozent. Das sei erwartbar etwas hinter der ARD, die zwei der drei deutschen Partien der Vorrunde zeigte.

Das könnte Sie auch interessieren: Derby-Wahnsinn: Torwart, Schiri und Kameramann verletzt

Das meistgesehene Spiel der WM 2022 – mit Stand nach dem Halbfinale – sei das in der ARD gezeigte Vorrundenspiel von Deutschland gegen Costa Rica mit 17,49 Millionen Zuschauern und 53,1 Prozent Marktanteil gewesen. Bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte das ZDF nach eigenen Angaben mit der deutschen Partie gegen Spanien bis dato die höchsten Werte (5,96 Millionen, 57,7 Prozent Marktanteil). (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp