Menschenrechtsorganisationen kritisieren das Verhalten der FIFA
Menschenrechtsorganisationen kritisieren das Verhalten der FIFA
  • Menschenrechtsorganisationen kritisieren das Verhalten der FIFA aufs schärfste und fordern weiterhin Entschädigungen
  • Foto: imago/epd

Wieder Heftige Kritik am Weltverband: „FIFA täuscht die Welt“

Führende Menschenrechtsorganisationen haben dem Fußball-Weltverband FIFA in der Debatte um einen Entschädigungsfonds für Arbeitsmigranten ein vernichtendes Urteil ausgestellt. Der Fußball-Weltverband „täuscht die Welt“, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme von Human Rights Watch, Amnesty International, FairSquare und Equidem.

Die FIFA komme ihrer „menschenrechtlichen Verantwortung immer noch nicht nach, da sie sich weigert, Wanderarbeiter und ihre Familien für Missstände bei der Vorbereitung und Durchführung der WM in Katar zu entschädigen“, hieß es.

Forderungen nach Entschädigungen für die Arbeiter bleiben bestehen

Seit Mai fordern Menschenrechtler die Einrichtung eines Fonds in Höhe von 440 Millionen Dollar für Arbeitsmigranten, die bei den Vorbereitungen auf das Turnier ausgebeutet und verletzt wurden oder dabei ums Leben gekommen sind.

Tirana Hassan, geschäftsführende Direktorin von Human Rights Watch, sprach von einer „ungeheuerlichen Schönfärberei der FIFA“ in Bezug auf schwerwiegende Misshandlungen von Arbeitsmigranten in Katar.
Es sei eine „weltweite Peinlichkeit“ sowie eine „unheilvolle Taktik“, sich der menschenrechtlichen Verantwortung einer Entschädigung zu entziehen: „Die FIFA kassiert weiterhin Milliarden von Dollar an Einnahmen, weigert sich aber, den Familien der getöteten oder den um ihren Lohn betrogenen Arbeitern auch nur einen Cent zu zahlen.“ (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp