Sofiane Boufal und Theo Hernandez
Sofiane Boufal und Theo Hernandez
  • Eine der strittigen Szenen im WM-Halbfinale: Frankreichs Theo Hernández (r.) foult Marokkos Sofiane Boufal im Strafraum – oder doch nicht?
  • Foto: picture alliance

„Heftiger Protest“ bei der FIFA: Marokko geht gegen Halbfinal-Schiri vor

Marokkos Fußball-Verband hat sich nach dem Halbfinal-Aus bei der WM über die Leistung von Schiedsrichter Cesar Arturo Ramos Palazuelos beschwert.

Der Verband wolle nach dem 0:2 gegen Frankreich am Mittwoch im Al-Bayt Stadion „heftig“ gegen die Leistung des mexikanischen Referees protestieren, hieß es am Mittwoch in einer offiziellen Stellungnahme. Die Beschwerde sei mit einem Schreiben an die zuständige Stelle adressiert worden. Die FIFA äußerte sich zunächst nicht dazu.

WM: Diskussion über Zweikampf von Theo Hernández und Sofiane Boufal

Marokko beklagte, dem Team seien in der Partie gegen Frankreich „zwei offensichtliche Elfmeter“ verwehrt worden und bezog sich auf Bewertungen von Experten. Diese hätten sich verwundert darüber geäußert, dass der Videoassistent in beiden Szenen nicht eingegriffen habe. Nach der Partie war unter anderem über einen Zweikampf von Frankreichs Theo Hernández mit Marokkos Sofiane Boufal im Strafraum diskutiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Mbappé schießt Fan voll ins Gesicht – und reagiert sofort

Der Verband werde nicht zögern, die Rechte des Nationalteams zu verteidigen, Fairness einzufordern und die „notwendigen Maßnahmen bezüglich der Ungerechtigkeiten des Schiedsrichters“ zu ergreifen, heißt es in der offiziellen Stellungnahme weiter. (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp