Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Ilkay Gündogan in einem Spiel der DFB-Elf.
  • Joshua Kimmich (l.), Leon Goretzka (m.) und Ilkay Gündogan werden eine wichtige Rolle in Deutschlands Mittelfeld spielen - vielleicht auch zu dritt?
  • Foto: imago images / Jan Huebner

Wegen drohendem Konkurrenzkampf: Gündogan hat Taktik-Vorschlag für Flick

Nationalspieler Ilkay Gündogan hält angesichts des harten Konkurrenzkampfes im DFB-Mittelfeld auch ein Trio mit den Münchnern Joshua Kimmich und Leon Goretzka für eine erfolgsversprechende Variante.

Er habe „das Gefühl, dass wir alle drei auch zusammenspielen können. Wir haben alle die Qualität, um uns entsprechend zu ergänzen“, sagte der Kapitän des englischen Meisters Manchester City dem „Kicker“.

Das Gerangel um die Plätze in der Startelf sei mit Blick auf die hohen Ziele bei der WM in Katar (20. November bis 18. Dezember) „genau das, was wir auch brauchen“, betonte Gündogan: „Über allem steht, dass sich jeder seiner zugeteilten Rolle bewusst ist, und da gehört manchmal auch der Ärger oder die Frustration dazu, wenn man gerade mal nicht auf dem Platz steht.“ Wichtig sei dann, „dass man sich auch mal unterordnen und sein Ego hinten anstellen kann“.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Er selbst aber drängt in die Stammformation. „Klar habe ich den Anspruch zu spielen.“ Auch sei er sich seiner Verantwortung als einer der erfahrensten Spieler im WM-Aufgebot bewusst. Es „wäre mir eine Ehre, die Leader-Rolle auszufüllen“, die Bundestrainer Hansi Flick von ihm eingefordert hat, sagte der 32-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren: „Wir machen uns Gedanken“: DFB-Kapitän Neuer spricht über Protest-Aktionen in Katar

„Für mich bedeutet Führung, dass man mit gutem Beispiel vorangeht“, meinte Gündogan vor seiner zweiten WM. Dies geschehe aber „nicht immer mit Worten, sondern eher mit Taten“. (sid/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp