FIFA-Schiedsrichter Szymon Marciniak
FIFA-Schiedsrichter Szymon Marciniak
  • Für Szymon Marciniak ist das WM-Finale ganz besonders – nach langer krankheitsbedingter Pause darf er wieder pfeifen.
  • Foto: imago/Moritz Müller

Vom Krankenbett ins WM-Endspiel: Die unglaubliche Geschichte des Final-Schiris

Szymon Marciniak hat die schwierigste Zeit seines Lebens nicht vergessen. Wegen einer langwierigen Erkrankung stand die Fortsetzung seiner Karriere als Schiedsrichter auf der Kippe.

„Es war in den letzten anderthalb Jahren eine schwierige Zeit für mich“, äußerte der Referee, der an einer Beschleunigung der Herzfrequenz (Tachykardie) litt. „Das ist eine schwierige Erkrankung“, meinte Marciniak, der sogar zwischenzeitlich keine Spiele mehr leiten durfte: „Deshalb habe ich auch die EM im vergangenen Jahr verpasst.“

WM: Szymon Marciniak leitet Finale zwischen Argentinien und Frankreich

Doch am Sonntag darf der Pole den Gipfel als Referee besteigen. Der Weltverband FIFA machte den 41-Jährigen zum Unparteiischen für das WM-Endspiel zwischen Argentinien und Titelverteidiger Frankreich am Sonntag (16.00 Uhr MEZ/ARD und MagentaTV) im Lusail-Stadion von Doha. „Jetzt habe ich das Lachen wiedergefunden, es ist ein großartiges Gefühl“, betonte Marciniak.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Das ist unglaublich, dass ich das Finale leiten darf. Um ehrlich zu sein, ich bin sehr stolz auf mich und mein Team natürlich auch“, sagte der Unparteiische. Man sei „wie eine Familie“, betonte der Referee: „Wir gewinnen zusammen, wir verlieren gemeinsam – manchmal.“ Seine Assistenten sind Pawel Sokolnick und Tomasz Listkiewicz.

Katarer Abdulrahman Al-Jassim als Schiedsrichter bei Kroatien gegen Marokko im Einsatz

Marciniak steht seit 2011 auf der FIFA-Liste, in Katar ist er zum dritten Mal im Einsatz. Er pfiff schon Frankreichs 2:1-Erfolg gegen Dänemark in der Vorrunde und das Achtelfinale zwischen Argentinien und Australien (2:1).
In Katar bestreitet Marciniak seine zweite WM-Endrunde nach Russland 2018. Der Ex-Kicker von Wisla Plock entschied sich zur Schiedsrichterei, nachdem er vom Platz geflogen war und eine ausführliche Diskussion mit dem Unparteiischen führte, der ihm die Rote Karte zeigte.

Das könnte Sie auch interessieren: Prominente Namen gehandelt: Portugal trennt sich von Nationaltrainer

„Er hat mir erklärt und einen wichtigen Satz mit auf den Weg gegeben: Wenn du denkst, dass es einfach ist, dann versuch dein Glück. Du wirst sehen. Ich dachte mir: ‚Warum nicht?‘ So habe ich den Schiedsrichterkurs belegt und bin Schiri geworden. Ich bin ihm sehr dankbar, denn ohne die Rote Karte wäre ich vielleicht nie Referee geworden.“

Das Spiel um Platz drei zwischen Kroatien und Marokko am Samstag (16.00 Uhr MEZ/MagentaTV) wird vom Katarer Abdulrahman Al-Jassim (35) gepfiffen. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp