Bondscoach Louis Van Gaal und seine Spieler posieren nach der gemeinsamen Trainingseinheit mit den Arbeitsmigranten
  • Bondscoach Louis Van Gaal und seine Spieler posieren nach der gemeinsamen Trainingseinheit mit den Arbeitsmigranten.
  • Foto: IMAGO/ANP

Training mit Arbeitsmigranten: Nationalteam setzt besonderes Zeichen vor WM

Louis van Gaal strahlte in die Kamera, als hätte er bereits den WM-Pokal gewonnen. Auf den Titel muss der 71-Jährige zwar noch etwas warten, dennoch hatte die gute Laune des niederländischen Fußball-Nationaltrainers einen Grund. Denn hinter ihm, dem Oranje-Team und vor allem 20 ausgewählten Arbeitsmigranten lag eine ganz besondere Trainingseinheit.

Auf Veranlassung der Spieler um Kapitän Virgil van Dijk hatte der niederländische Verband in Doha ein Training organisiert, an dem einige Arbeitsmigranten teilnehmen durften. Die Niederländer wollten damit auf die schlechten Lebensbedingungen dieser Menschen aufmerksam machen.

Arbeitsmigranten haben Spaß bei Training mit Niederlande

Und die Männer aus unter anderem Nepal, Indien, Kamerun, Ghana und Uganda genossen die willkommene Abwechslung. „Ich habe drei Tore geschossen und war in einer Mannschaft mit Frenkie de Jong und Virgil van Dijk. Wir hatten viel Spaß mit den Spielern“, sagte der aus Uganda stammende Joseph Makanaga der niederländischen Zeitung „De Telegraaf“. „Es war ein ganz besonderer Abend. Das ist eine Chance, die nicht viele Menschen bekommen.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auch die Spieler hatten ihren Spaß. „Hoffentlich war es für sie einer der besten Tage in ihrem Leben. Uns hat es auf jeden Fall viel Energie gegeben““, sagte van Dijk, der mit dem Oranje-Team am Montag gegen Senegal in die WM startet.

Das könnte Sie auch interessieren: „Ein großes Drama“: Schwule Hamburger Fußballer schimpfen über Katar-WM

Weitere Gegner in der Gruppe A sind Gastgeber Katar und Ecuador. „Wir verschließen nicht die Augen vor dem, was hier passiert. Deshalb wollten wir ein Zeichen setzen“, sagte der Abwehrchef des FC Liverpool. (nis/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp