Thorsten Kinhöfer spricht mit Menschen.
Thorsten Kinhöfer spricht mit Menschen.
  • Thorsten Kinhöfer hält von den XXL-Nachspielzeiten gar nichts.
  • Foto: imago/RHR-Foto

Statt XXL-Nachspielzeit wie bei WM: Ex-Schiri Kinhöfer hat andere Idee

Der frühere FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer hält nichts von den ausufernden Nachspielzeiten bei der WM und fordert stattdessen die Einführung der Netto-Spielzeit.

„Die FIFA möchte mit den XXL-Nachspielzeiten über 60 Netto-Minuten kommen. Also empfehle ich, zweimal 30 Minuten oder 35 Minuten pro Halbzeit einzuführen“, schrieb Kinhöfer in seiner Kolumne in der „Bild am Sonntag“: „Und schon wissen alle Beteiligten, dass Schauspielerei und Zeitspielen nichts mehr nützen.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nach Ansicht Kinhöfers sollte die Uhr wie in anderen Sportarten jedes Mal angehalten werden, wenn der Ball ruht. Die langen Nachspielzeiten hält er für keine gute Lösung.

Mega-Nachspielzeit auch bei einseitigen Spielen

„Denn das Zeitschinden nimmt dadurch ja eher noch zu. Zudem steigt der Druck auf die Referees enorm an“, schrieb der 54-Jährige: „Außerdem ist es doch totaler Unsinn, beim Spiel der Spanier gegen Costa Rica beim Stande von 6:0 noch acht Minuten draufzugeben.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Eine Schande!“ Irans Trainer fordert Klinsmanns Rücktritt aus FIFA-Gremium

Bei der diesjährigen WM sind Nachspielzeiten um die 10 Minuten keine Seltenheit. Die FIFA hatte diese massive Regeländerung ohne große Ankündigungen durchgeführt. (dpa/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp