Katars Staatsoberhaupt Emir Tamim bin Hamad Al Thani (M.) hatte Messi das Bischt zur Siegerehrung umgelegt.
Katars Staatsoberhaupt Emir Tamim bin Hamad Al Thani (M.) hatte Messi das Bischt zur Siegerehrung umgelegt.
  • Katars Staatsoberhaupt Emir Tamim bin Hamad Al Thani (M.) hatte Messi den Bischt zur Siegerehrung umgelegt.
  • Foto: imago images/Sven Simon

Nach Wirbel beim WM-Finale: Mann bietet Mega-Summe für Messis Umhang

Diese Aktion hatte für große Aufregung gesorgt – und noch scheint der Wirbel um den mittlerweile berühmten Umhang nicht vorbei zu sein. Ein Anwalt aus dem Oman will Superstar Lionel Messi für viel Geld den Bischt abkaufen, den er nach dem siegreichen WM-Finale bei der Siegerehrung überreicht bekommen hat.

„Der Bischt ist ein Symbol für Ritterlichkeit und Weisheit. Ich biete eine Million Dollar für diesen Bischt“, schrieb Ahmed Al Barwani, ein Anwalt und Parlamentsabgeordneter aus dem Oman, bei Twitter.

Anwalt aus dem Oman bietet eine Million für Messis Bischt

Katars Staatsoberhaupt Emir Tamim bin Hamad Al Thani hatte Messi das transparente Edelgewand namens Bischt zur Siegerehrung umgelegt. Vor allem im Westen wurde kritisiert, dass die Jubelbilder der Argentinier nach ihrem Sieg gegen Frankreich damit nicht mehr nur den neuen Weltmeistern gehörten – sondern auch dem Gastgeberland. In der arabischen Welt haben Nutzer in den sozialen Netzwerken mit Verwunderung auf die Kritik reagiert.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Ich war im Stadion und habe den Moment live miterlebt, als der Emir von Katar Messi die Bischt überreichte“, sagte Al Barwani „The National“: „Dieser Moment hat der Welt gezeigt, dass wir hier sind und das unsere Kultur ist.“ Der Bischt sei ein Symbol für viele Dinge, darunter „Weisheit, Tapferkeit, Integrität, Großzügigkeit und Authentizität. Und, was am wichtigsten ist, es zeigt, wer wir sind“, sagte Al Barwani.

Ahmed Al Barwani will den Bischt ausstellen lassen

Wenn er mit seinem Angebot erfolgreich sein sollte, will er den Bischt nicht selber tragen, sondern er ausgestellt werden, „um an diesen Moment des Stolzes zu erinnern und uns zu helfen, ihn wieder zu erleben“.

Das könnte Sie auch interessieren: „Es ist traurig”: DFB kämpft verzweifelt um die Liebe der Fans

Vor allem in Deutschland war die WM-Vergabe an Katar äußerst umstritten. Der Golfstaat steht unter anderem wegen Menschenrechtsverletzungen regelmäßig in der Kritik. Dem Land wird vorgeworfen, sein Image mit Sport-Ereignissen wie der WM aufpolieren zu wollen. Ein Bischt ist ein traditioneller Umhang, den Männer in den Golfstaaten und im Iran zu besonderen Anlässen anziehen. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp