Bundesinnenministerin Nancy Faeser und FIFA-Chef Gianni Infantino
  • Stellte FIFA-Chef Gianni Infantino zur Rede: Innenministerin Nancy Faeser (l.).
  • Foto: imago/Colorsport

„One Love“-Faeser: Das habe ich Infantino zum Binden-Verbot gesagt

Während des WM-Spiels Deutschland gegen Japan hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) mit FIFA-Chef Gianni Infantino nach eigenen Angaben noch einmal über die auf dem Spielfeld verbotene „One Love“-Armbinde gesprochen.

Faeser sagte am Donnerstag in Berlin, nachdem ein Regierungsvertreter aus Katar am Mittwoch nicht auf der Tribüne erschienen sei, habe man ihr den Platz neben Infantino angeboten. „Dann hat er mich auch auf die Binde angesprochen, ob das die Binde ist, dann habe ich ihm gesagt: ‚Und ist nicht so schlimm wie sie denken, oder?’“

WM: Faeser spricht mit Infantino über „One Love“-Binde

Sie habe dem FIFA-Chef auch gesagt, „dass ich die Entscheidung der FIFA als großen Fehler sehe“. Es sei unglaublich, was da für ein Druck auf die Fußballverbände der sieben europäischen Staaten ausgeübt worden sei, damit dieses Symbol für Vielfalt auf dem Spielfeld nicht getragen wird. Nach dem Spiel sorgten in den sozialen Medien Fotos für Aufregung und Kritik, die Infantino dabei zeigten, wie er neben Faeser stehend lächelnd auf die Binde zeigte.

Das könnte Sie auch interessieren: FIFA berät wegen Mund-zu-Geste – Infantino lacht über Faesers Binde

Was die vor der WM gemachten Zusagen des Gastgebers Katar angehe, so sei sie enttäuscht, „dass ich jetzt sehen musste, dass es nicht eingehalten wird“, sagte Faeser. Fans hätten ihr beispielsweise berichtet, dass ihnen die Regenbogenflagge vor dem Betreten des Stadions von der Polizei abgenommen worden sei. Die deutschen Spieler hätten mit ihrer Geste auf dem Platz protestiert „und ich habe meinen Protest ausgeübt, indem ich die ‚One Love‘-Binde getragen habe“, sagte die für den Spitzensport zuständige Ministerin. (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp