Cristiano Ronaldo packt sich in die Hose.
Cristiano Ronaldo packt sich in die Hose.
  • Die Welt rätselt, was Cristiano Ronaldo wohl in seiner Hose hatte.
  • Foto: Imago / Shutterstock

Er steckte es danach in seinen Mund: Was holte Ronaldo aus seiner Hose?

Ein Kaugummi? Ein Energieriegel? Oder am Ende doch etwas ganz anderes? Der seltsame Griff von Portugals Superstar Cristiano Ronaldo in seine Hose beim WM-Auftakt gegen Ghana hat in den sozialen Netzwerken und in portugiesischen Medien für Rätselraten und Spekulationen gesorgt.

Vom 3:2 gegen Ghana wurden Fotos und Videos veröffentlicht, die zeigten, wie Ronaldo sich während der Partie in die Hose griff, dort sekundenlang etwas suchte, die Hand wieder herauszog und etwas in den Mund steckte.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Ein Kaugummi“, spekulierte die portugiesische Zeitung „Record“ am Freitag zu dem Video, um diese Idee direkt wieder zu verwerfen: „Unwahrscheinlich“. Das Blatt „A Bola“ war sich dagegen sicher, dass der 37 Jahre alte Kapitän sich dort „einen Energieschub“ besorgt habe. Auch eine Tablette könnte Ronaldo in seiner Hose aufbewahrt haben.

Ronaldo hat als erster Spieler bei fünf Weltmeisterschaften getroffen

Der Portugiese, der gegen Ghana das 1:0 erzielt hatte und nun als erster Spieler bei fünf verschiedenen Weltmeisterschaften getroffen hat, äußerte sich selbst nicht zu der viel diskutierten Szene.

Das könnte Sie auch interessieren: „Een big Knuffel“: Darum umarmt van Gaal einen Journalisten

Regelwidrig war die Aktion immerhin nicht, wie der ehemalige Schiedsrichter und heutige Experte Lutz Wagner in der ARD sagte. „Es sieht natürlich ungewöhnlich aus, aber es wurde dadurch kein anderer Spieler gefährdet. Deswegen ist die Aktion von Ronaldo auch grundsätzlich erlaubt“, sagte der Experte der „Sportschau“. „Es wäre etwas anderes, wenn das Essen verpackt gewesen wäre. Wenn jemand eine Tupperbox mit auf das Feld mitnimmt und plötzlich anfängt zu frühstücken, ist das natürlich verboten.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp