Die WM-Countdown-Clock in Katar
  • Die WM in Katar steht weiterhin alles andere als in gutem Licht.
  • Foto: IMAGO / NurPhoto

„Geistiger Schaden“: WM-Botschafter im ZDF mit homophoben Aussagen

Ein offizieller Botschafter der WM in Katar hat Homosexualität als „geistigen Schaden“ bezeichnet. Ex-Nationalspieler Khalid Salman sagte in einem Interview für die ZDF-Dokumentation „Geheimsache Katar“, dass während der WM „viele Dinge ins Land“ kommen würden.

„Lass uns über Schwule reden. Das wichtigste ist doch: Jeder wird akzeptieren, dass sie hier herkommen. Aber sie werden unsere Regeln akzeptieren müssen“, sagte der 60-Jährige.

Er habe vor allem Probleme damit, wenn Kinder Schwule sähen, sagte Salman. Denn diese würden dann etwas lernen, was nicht gut sei. In seinen Augen sei Schwulsein „haram“, also verboten. Damit nicht genug: „Es ist ein geistiger Schaden“, fügte er hinzu.

Pressesprecher bricht ZDF-Interview ab

Der Pressesprecher des WM-Organisationskomitees, der das ZDF-Team bei den Dreharbeiten begleitete und kontrollierte, brach nach ZDF-Angaben an dieser Stelle das Interview ab.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Homosexuelle Handlungen sind in Katar verboten und können mit bis zu sieben Jahren Haft bestraft werden. Die Turnierorganisatoren und die FIFA hatten mehrmals betont, dass alle Fans bei der WM in Katar „willkommen“ seien. Der Emir des Golfstaates, Tamim bin Hamad al Thani, sagte zuletzt jedoch ebenfalls, man erwarte Respekt für „unsere Kultur“.

Das könnte Sie auch interessieren: Bericht: Bezahlte Fans sollen in Katar für gute WM-Stimmung sorgen

Die Dokumentation „Geheimsache Katar“ ist am Dienstag ab 20.15 Uhr im ZDF zu sehen. (sid/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp