Brennende E-Roller in Brüssel.
Brennende E-Roller in Brüssel.
  • Ein Ort der Verwüstung: Belgiens Hauptstadt Brüssel
  • Foto: imago/Belga

Journalistin verletzt: Polizei zieht Schreckensbilanz nach Randale in Belgien

Nach Ausschreitungen in der belgischen Hauptstadt Brüssel im Zusammenhang mit der 0:2-Niederlage des Nationalteams gegen Marokko bei der Fußball-WM ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen Verdächtigen.

Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Montag. Zudem würden derzeit Bilder von Überwachungskameras ausgewertet, um weitere Verdächtige zu identifizieren.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Darüber hinaus plane die Polizei beim nächsten Spiel Marokkos am Donnerstag bestimmte Orte in der Hauptstadt strenger zu überwachen. Die Polizei war am Sonntag mit Wasserwerfern gegen Personen vorgegangen, die Stadtmobiliar zerstörten und die Beamten mit Gegenständen bewarfen.

Journalistin von Feuerwerkskörpern getroffen

Zudem ist Berichten zufolge eine Journalistin von Feuerwerkskörpern im Gesicht getroffen und ein Fahrzeug der Feuerwehr mit Steinen beworfen worden.

Das könnte Sie auch interessieren: „Einzigartig“: HSV-Legende von Walter-Fußball begeistert

In Videos, die in sozialen Netzwerken kursieren und Teile der Ausschreitungen zeigen sollen, sind mehrere Menschen mit Marokko-Fanutensilien zu sehen. In der Stadt Antwerpen kam es zu rund zehn Festnahmen nach Ausschreitungen in Zusammenhang mit dem zweiten Gruppenspiel der Mannschaften, wie Belga berichtete. Auch in den Niederlanden kam es Berichten zufolge zu Ausschreitungen. (sid/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp