Bayerns Ehrenpräsident Uli Honeß hat sich mit Kritik am DFB und dem FIFA-Präsidenten zu Wort gemeldet.
  • Bayerns Ehrenpräsident Uli Honeß (l.) hat sich mit Kritik am DFB und dem FIFA-Präsidenten zu Wort gemeldet.
  • Foto: imago images/Eibner

Hoeneß attackiert den DFB – Harsche Infantino-Kritik

Der nächste Protagonist aus dem deutschen Fußball meldet sich zu Wort – diesmal ist es Bayern Münchens Ehrenpräsident. Uli Hoeneß hat dem DFB im Zusammenhang mit der „One Love“-Armbinden-Affäre Mutlosigkeit vorgeworfen.

Die DFB-Führung habe sich „zu weit aus dem Fenster gelehnt mit der Ankündigung, konsequent zu sein, das Thema konsequent durchzuziehen. Und das haben sie am Ende nicht gemacht“, sagte der Weltmeister von 1974 im Interview mit RTL.

Uli Hoeneß kritisiert DFB: „Nicht den Mut gehabt“

Man hätte wissen müssen, dass der Weltverband FIFA laut Statuten die Binde bestimmen könne. „Sie haben nicht den Mut gehabt, der FIFA die Stirn zu zeigen“, kritisierte Hoeneß.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Das wäre dringend notwendig gewesen, denn für mich ist Gianni Infantino eine große Katastrophe für den Weltfußball, und da wäre eine wunderbare Chance gewesen, ihm zu zeigen: Bis hierher und nicht weiter“, betonte der 70-Jährige. (sid/tim)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp