Marco Reus und Ilkay Gündogan im Trikot der Nationalmannschaft
  • Marco Reus (r.) hat die Hoffnung auf ein weiteres Turnier mit Deutschland noch nicht begraben.
  • Foto: IMAGO / Contrast

DFB-Star hadert mit WM-Aus: „Vielleicht etwas zu früh angefangen“

Marco Reus hat nach dem verletzungsbedingten WM-Aus die Hoffnung auf ein weiteres Turnier im DFB-Trikot nicht aufgegeben.

„Grundsätzlich habe ich im Leben gelernt, dass man niemals nie sagen soll“, sagte Reus bei „Bild TV“ mit Blick auf die Heim-EM 2024: „Aber bis dahin kann noch viel passieren. Ich bin für alles offen.“

Reus nur bei zwei großen Turnieren dabei

Der 33-Jährige von Borussia Dortmund fehlt in Katar aufgrund anhaltender Probleme im Sprunggelenk. Lediglich 2012 bei der EM in Polen und der Ukraine sowie beim historischen Aus nach der Gruppenphase bei der WM 2018 in Russland stand Reus bei großen Turnieren im DFB-Kader.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Das neuerliche WM-Aus sei „natürlich sehr, sehr bitter. Aber es gehört zum Leistungssport dazu. Ich werde damit vernünftig umgehen und im neuen Jahr neu angreifen“, sagte Reus.

Das könnte Sie auch interessieren: Die großen Unbekannten: Wie gut ist die Nationalmannschaft von Katar?

Mit dem Verlauf seiner Blessur hadert Reus. „Ich hätte eigentlich längst wieder fit sein müssen. Leider gab es dann ein paar Komplikationen, ich habe vielleicht etwas zu früh angefangen, um einfach in den Rhythmus zu kommen“, sagte Reus: „Wir haben dann alles versucht, damit ich rechtzeitig fit werde. Am Ende hat es leider nicht gereicht.“ (sid/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp