Kevin-Prince Boateng (Hertha BSC)
Kevin-Prince Boateng (Hertha BSC)
  • Er ist enttäuscht vom Einknicken des DFB: Hertha-Profi Kevin-Prince Boateng
  • Foto: imago/Jan Huebner

„Lächerlich“: Boateng schießt gegen DFB in „One Love“-Debatte

Kevin-Prince Boateng hat den DFB in der Debatte um die von der FIFA verbotene „One Love“-Kapitänsbinde kritisiert. Er hätte vom Verband mehr Rückgrat erwartet, sagte der Mittelfeldspieler von Hertha BSC am Sonntag in der Sport1-Sendung „Doppelpass“.

„Wenn ich mich entscheide, die Binde zu tragen, dann muss ich das auch machen. Wenn ich es dann nicht tue, brauche ich mir auch nicht den Mund zuzuhalten“, sagte der 35-Jährige.

WM: Kevin-Prince Boateng enttäuscht über Verhalten des DFB

Er sehe das Hauptproblem darin, dass die entsprechenden nationalen Verbände vor dem Turnier behauptet hätten, dass sie „die Binde tragen, egal was passiert“. Dies nun trotz der vorherigen Aussagen doch nicht zu tun, sei seiner Meinung nach „lächerlich“. Nicht-sportliche Debatten sollten seiner Meinung nach jetzt vom Team ferngehalten werden.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die FIFA hatte das Tragen der „One Love“-Armbinde, die ein Symbol für Vielfalt sein sollte, unter Androhung von Sanktionen untersagt. Sieben europäische Verbände, darunter der DFB, hatten daher auf die geplante Aktion verzichtet.

Das könnte Sie auch interessieren: Homosexueller Katarer: Todesdrohungen während der WM

Er selbst habe noch kein Spiel der Weltmeisterschaft über die gesamten 90 Minuten geschaut, sagte Boateng. „Ich liebe Fußball. Mein Leben ist Fußball. Aber das, was da passiert, ist gegen alles, wofür Fußball steht“, sagte Boateng. (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp