Hansi Flick bei einer DFB-Pressekonferenz.
Hansi Flick bei einer DFB-Pressekonferenz.
  • Hansi Flick wird am Samstag an einer Pressekonferenz teilnehmen, allerdings allein.
  • Foto: imago/Ulmer/Teamfoto

Ärger um Pressekonferenz: DFB riskiert Strafe von der FIFA

Hansi Flick ist am Tag vor dem WM-„Endspiel“ gegen Spanien für mehrere Stunden von seiner Mannschaft getrennt.

Der Bundestrainer soll am Samstag alleine an der obligatorischen Medienrunde (14.15 Uhr MEZ) im Haupt-Pressezentrum in Doha teilnehmen. Dafür muss Flick eine gute Stunde vom Teamquartier im Norden Katars bis in die Hauptstadt fahren.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Danach eilt er dieselbe Strecke wieder zurück, um rechtzeitig zum Abschlusstraining am Abend (17.30 Uhr MEZ) wieder bei seinen Nationalspielern in Al-Shamal zu sein.

FIFA ignoriert DFB-Wunsch

Ursprünglich hatte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Pressekonferenz in Al-Shamal abhalten wollen. Ein entsprechender Vorstoß fand beim Weltverband FIFA aber kein Gehör.

Einem Spieler will der DFB die lange Fahrt am Vortag der „Alles oder nichts“-Partie am Sonntag (20 Uhr/ZDF und MagentaTV) wohl nicht zumuten. Der Verband riskiert daher eine Geldstrafe der FIFA. Diese schreibt die Teilnahme eines Profis an der Runde zwingend vor. (sid/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp