Bruno Labbadia von Hertha BSC steht gestikulierend am Spielfeldrand.
  • Bruno Labbadia von Hertha BSC steht gestikulierend am Spielfeldrand.
  • Foto: imago images/Andreas Gora

Wirft ein Ex-HSV-Coach den anderen raus?: Drei Bundesliga-Trainer kämpfen gegen das Aus

Auch in schwierigen Corona-Zeiten: Das Fußballgeschäft bleibt ein schnelllebiges und kennt kaum Gnade mit den Bundesliga-Trainern. Schon fünf mussten in dieser Saison frühzeitig gehen, drei weitere Stühle wackeln kräftig.

Lucien Favre (Borussia Dortmund), David Wagner und Manuel Baum (beide Schalke 04), Achim Beierlorzer und Jan-Moritz Lichte (beide FSV Mainz 05) haben das Saisonende mit ihren Klubs nicht erlebt.

Negativ-Serien in der Bundesliga: Diese Trainer bangen um ihren Job

Dieses Schicksal könnte schon bald die Ex-HSV-Trainer Bruno Labbadia bei Hertha BSC und Markus Gisdol beim 1. FC Köln sowie Sebastian Hoeneß bei der TSG 1899 Hoffenheim ereilen. 

Denn ihre Wege kreuzen sich in den nächsten Tagen: Köln empfängt am Samstag zum Krisentreffen die Berliner, am Dienstag darauf muss Hoffenheim zu Hertha und empfängt danach die Kölner.

Bruno Labbadia steht bei Hertha unter Beobachtung von Investor Windhorst

Dabei hat der camelfarbene Mantel von Bruno Labbadia seine Wirkung längst verloren. Ende November war der vermeintliche Talisman noch Symbol für den vom Hertha-Trainer gebetsmühlenartig wie erfolglos herbeigeredeten Aufschwung. Zwei Monate später gehört das Kleidungsstück in die Glücksbringer-Mottenkiste. Big City Glamour und Europacup sind bei der Hertha nicht das Thema. Die Berliner stecken nach dem 0:1 bei Arminia Bielefeld mittendrin im Abstiegskampf. Das Team zeigt keine Entwicklung und ließ seinen Trainer erneut im Stich.

Das könnte Sie auch interessieren: Hertha chancenlos gegen Yabo-Streich

Zwei Fragen stehen im Mittelpunkt: Ist Labbadia (54) Lösung oder Teil des Problems, dass die Mannschaft keine Struktur, Konstanz und keinen Teamgeist zeigt? Und wie lange schaut sich Lars Windhorst die Stagnation noch an? Formal kann der Investor keinen Einfluss auf die Personalpolitik nehmen, doch bei einem Volumen von 374 Millionen Euro dürfte der Geldgeber nicht schweigend Mittelmaß akzeptieren. Neben Labbadia steht längst auch Manager Michael Preetz massiv unter Druck.

Hoffenheim: Sebastian Hoeneß kein Lautsprecher wie Onkel Uli in München

Druck hat auch Sebastian Hoeneß. Der ist so gar nicht ein Lautsprecher wie der langjährige Bayern-Macher Uli Hoeneß, sein Onkel. Der 38 Jahre alte Bundesliga-Neuling wirkt stets besonnen und zurückhaltend und ist kein Mann für Schlagzeilen. Kürzlich nach dem 1:3 der Hoffenheimer gegen den SC Freiburg brach es aber aus ihm heraus: „Der Verlauf der ersten Halbzeit passt perfekt zum Drehbuch eines Horrorfilms.“

Trainer Hoeneß Hoffenheim Schalke Bundesliga

Sebastian Hoeneß war beim 0:4 seiner Hoffenheimer auf Schalke ratlos.

Foto:

imago/Tim Rehbein/RHR-FOTO/Pool

Die vielen Corona-Fälle im Herbst, die jetzige Verletztenmisere – Hoeneß wurde schwer gebeutelt. Mäzen Dietmar Hopp („Ich habe Vertrauen in die handelnden Personen, diese Lage zu meistern und habe ihnen das auch persönlich mitgeteilt.“) und Sportchef Alexander Rosen („Wir haben eine große Geschlossenheit in unseren Reihen. Wir gehen zusammen durch diese Situation.“) stärken Hoeneß den Rücken – aber wie lange noch? Trotz aller Widrigkeiten muss der Coach jetzt liefern – und Rosen steckt mit in der Verantwortung, weil er ihn geholt hat.

Heldt und Gisdol stehen in Köln schwer in der Kritik

In Köln sind Sportchef Horst Heldt und Trainer Markus Gisdol Nachbarn und verstehen sich auch privat sehr gut. Doch Heldt versichert immer wieder, dass das bei der Frage nach der Zukunft des Trainers keine Rolle spiele. Im Spätherbst war es schon mal ganz eng geworden für den 51-Jährigen, weil der FC eine Sieglos-Serie aus der alten Saison in die neue schleppte, die auf 18 Partien anwuchs.

Der 2:1-Coup Ende November in Dortmund war ein Befreiungsschlag für den Trainer. Zumal er durch zwei einstudierte Standards und eine System-Änderung auf Dreierkette und zwei falsche Neuner großen Anteil daran hatte.

Das könnte Sie auch interessieren: Podolski kritisiert Moderator Reif wegen Rassismus

Doch nun funktioniert auch dieses System nicht mehr, und nach null Punkten und 0:6 Toren im Jahr 2021 kämpft Gisdol (wieder mal) um den Job. Heldts Jobgarantie gilt zunächst nur für das nächste Spiel gegen die Hertha. Lokale Medien sprechen deshalb von einem Endspiel. Irgendwann nutzt eben auch die beste Nachbarschaft nichts. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp