Bremen-Trainer Florian Kohfeldt sorgt sich um die Qualität im Kader der Grün-Weißen.
  • Bremen-Trainer Florian Kohfeldt sorgt sich um die Qualität im Kader der Grün-Weißen.
  • Foto: imago images/Joachim Sielski

Werder finanziell in Not: Trainer Kohfeldt: „Haben einiges an Qualität verloren“

Rückenstärkung vom Cheftrainer. Florian Kohfeldt von Werder Bremen hat die Zurückhaltung seines Vereins auf dem Transfermarkt verteidigt.

„Aus sportlicher Sicht haben wir unsere Transferziele nicht erreicht. Unser Plan war, bei einem Kader mit Davy Klaassen noch einen Sechser zu holen“, sagte der 38-Jährige am Mittwochabend nach dem 4:1-Testspiel-Sieg seines Teams gegen den FC St. Pauli.

„Aber Werder Bremen befindet sich in einer hochdramatischen finanziellen Lage. Das müssen alle verstehen, und wir müssen alle kämpfen“, fuhr Kohfeldt fort. Zuvor 

Rashica-Transfer nach Leverkusen platzte in letzter Sekunde

Der Bundesligist hatte am letzten Tag der Wechselfrist seinen niederländischen Leistungsträger Klaassen an Ajax Amsterdam verkauft und dafür keinen Ersatz mehr im Mittelfeld verpflichtet. Auch der Transfer von Milot Rashica zu Bayer Leverkusen platzte am vorigen Montag in letzter Minute.

Lesen Sie auch: Salihamidzic begründet Transfer-Offensive der Bayern

„An gestandener Bundesliga-Qualität haben wir einiges verloren“, sagte Kohfeldt. „Wir haben nicht mehr die Balance im Mittelfeld. Da ist Maxi Eggestein als gestandener defensiver Mittelfeldspieler, und dann sind da viele Potenzialspieler, auf die ich mich sehr freue.“ Werder müsse sich aktuell „bei erhöhtem sportlichen Risiko wirtschaftlich konsolidieren“. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp