• Die Handball-Frauenmannschaft von Borussia Dortmund stand auf Platz eins.
  • Foto: imago images/Beautiful Sports

„Wäre ich ein Mann…“: BVB-Spielerinnen werfen Liga Diskriminierung vor

Dortmund –

Der Titel-Zoff in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) geht in die nächste Runde. Die Handballerinnen von Borussia Dortmund werfen der Liga Diskriminierung vor, und zwar auf ziemlich einfallsreiche Art und Weise.

BVB-Handballerinnen: „Wäre ich ein Mann, wäre ich jetzt deutscher Meister“

Auf Instagram posteten die Spielerinnen Bilder von sich mit künstlichen Bärten und dem Spruch: „Wäre ich ein Mann, wäre ich jetzt deutscher Meister.“ Die Handball-Abteilung des Klubs teilte die Bilder.

Screenshot_20200423-103655_Instagram

BVB-Spielerin Dana Bleckmann stellte dieses Bild in ihre Instagram-Story.

Foto:

Screenshot Instagram @danableckmann

Hintergrund des Streits ist, dass die BVB-Handballerinnen in der abgebrochenen Saison trotz Tabellenführung nicht zum Meister gekürt wurden – anders als bei den Männern, wo der THW Kiel aufgrund der Quotientenregel zum Meister ernannt wurde.

Screenshot_20200423-104013_Instagram

Auch Johanna Stockschläder postete das Bild in ihrer Instagram-Story.

Foto:

Instagram @johannastockschlaeder

„Das hat Anzeichen einer Diskriminierung“, hatte bereits BVB-Präsident Reinhard Rauball (73) gewettert, „denn es gibt keine sportlichen Argumente für diese Entscheidung.“

Die HBF hatte ihre Entscheidung damit begründet, dass zum Zeitpunkt des Abbruchs „noch fast ein Drittel der Saison zu spielen war“ und auch das direkte Top-Duell zwischen SG BBM Bietigheim und Dortmund noch ausgestanden hatte. Bietigheim hat nur einen Punkt weniger als Dortmund auf dem Konto.

„Männer und Frauen sind in diesem Fall nicht gleichberechtigt behandelt worden“

Laut des Vorstandsvorsitzenden Andreas Thiel ist das Votum im HBF-Präsidium „nicht einstimmig“ gefallen. „Wem diese Entscheidung nicht gefällt, der kann gerne sportgerichtlich dagegen vorgehen“, sagte der frühere Nationaltorwart der „Süddeutschen Zeitung“.

Hier lesen Sie mehr: Berlin-Marathon abgesagt: Berlin verbietet weiter Großveranstaltungen

Andreas Heiermann, Handball-Abteilungsleiter beim BVB, steht weiterhin zu den Diskriminierungs-Vorwürfen. „Männer und Frauen sind in diesem Fall nicht gleichberechtigt behandelt worden“, sagte Heiermann am Donnerstag: „Die HBF hat als einzige Liga aus der Handball-Familie gegen die Empfehlung des DHB so entschieden. Ich bin immer noch fassungslos.“ (sid/tsc)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp