Brüller! Linksaußen Marcel Schiller war mit sieben Toren der beste DHB-Schütze gegen Slowenien.
  • Brüller! Linksaußen Marcel Schiller war mit sieben Toren der beste DHB-Schütze gegen Slowenien.
  • Foto: imago images/wolf-sportfoto

Wachablösung?: Starker Schiller stellt Kapitän Gensheimer in den Schatten

Deutschlands Handballer haben schon eine Hand am Olympia-Ticket – und das liegt auch am Händchen von Marcel Schiller. Der Linksaußen hat beim Qualifikations-Turnier in Berlin nicht nur viele Tore, sondern auch wichtige Treffer erzielt – und dabei Kapitän Uwe Gensheimer ausgestochen. Eine Momentaufnahme – oder die endgültige Wachablösung auf der Position, auf der Gensheimer jahrelang der Platzhirsch war.

Es war nicht einfach eine Personalentscheidung. Wenn in einem der wichtigsten Spiele für den deutschen Handball der letzten Jahre, in dem es auch um die Zukunft der Sportart hierzulande ging, nicht der Kapitän und lange Zeit beste Linksaußen der Welt in der Startformation steht, sondern der zweite Mann erste Wahl ist, dann hat das Signalwirkung.

Vor dem überragenden 36:27-Sieg gegen den EM-Vierten Slowenien am Sonnabend hatte Bundestrainer Alfred Gislason dem Göppinger Schiller den Vorzug vor seinem Mannschaftsführer gegeben – „die richtige Entscheidung“, wie DHB-Vize-Präsident Bob Hanning urteilte.

Marcel Schiller stellt Uwe Gensheimer in den Schatten

Schiller zahlte das Vertrauen mit Toren zurück. Mit sieben Treffern war der 29-Jährige der beste Schütze im deutschen Team. Schon beim 25:25 gegen Schweden im ersten Spiel des Turniers hatte er nach seiner Einwechslung mit fünf Toren überzeugt – darunter der letzte Wurf des Spiels, der einen Punkt rettete. 

Handball: Uwe Gensheimer feuert im Spiel Deutschland gegen Slowenien bei der Olympia-Qualifikation die Kollegen an

Bank-Job: Uwe Gensheimer (l.) feuert die Kollegen an, kam gegen Slowenien erst in der Schlussphase. 

Foto:

imago images/camera4+

Schiller hat einen Lauf. Geht es nur nach der Form, ist er im Moment der bessere Linksaußen. Gerade erst ist der Routinier, der auch bei der WM in Ägypten im Januar sein erstes großes Turnier gespielt und überzeugt hatte, in der Bundesliga zum „Spieler des Monats Februar“ gewählt worden.

Gensheimer: Darf der Kapitän gegen Algerien wieder beginnen?

Gensheimer dagegen kommt auch beim für den DHB so wichtigen Quali-Turnier nicht richtig in Tritt. Gut möglich aber, dass er im heutigen abschließenden Spiel gegen den klaren Außenseiter Algerien (15.45 Uhr, ZDF live) wieder von Beginn an spielen darf, um Selbstvertrauen zu tanken.

Das könnte Sie auch interessieren: Handball-Nationalspieler Pekeler übel beleidigt

Mit einem Sieg, der angesichts der Chancenlosigkeit der Nordafrikaner in den ersten beiden Spielen als sicher gilt, wäre die Qualifikation der deutschen Mannschaft für die Sommerspiele in Tokio perfekt.

Gensheimer muss auch in Tokio um seinen Platz bangen

Tokio ist das Stichwort. Geht Deutschland im Sommer mit einer neuen Nummer eins auf Linksaußen in die olympische Medaillen-Mission? Derzeit deutet einiges darauf hin, auch wenn die Personalie ein Politikum ist und längst nicht nur sportliche Kriterien eine Rolle spielen. Im Moment hat Schiller die Nase vorn.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp