• Laut dem italienischem Verband sollen sich 15 Nationalspieler mit dem Coronavirus infiziert haben.
  • Foto: imago images/Ukrinform

Vorteil für Deutschland?: Eishockey-WM: Heftiger Corona-Ausbruch bei DHB-Gegner

Deutschlands erster Vorrunden-Gegner Italien ist mit erheblichen Corona-Sorgen zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Riga gereist. Trainer Greg Ireland und zahlreiche Schlüsselspieler fehlten am Sonntag bei der Ankunft in Lettland.

Insgesamt 15 Fälle gibt es laut italienischem Verband. Der WM-Außenseiter hatte bereits insgesamt drei Vorbereitungsspiele gegen die Schweiz und Österreich absagen müssen. Die Azzurri hoffen nun, dass noch einige der positiv getesteten Spieler nach Riga nachreisen können, sobald wieder negative Tests vorliegen.

15 Corona-Fälle bei Deutschlands erstem WM-Gegner Italien

Zum WM-Start gegen das Team des Deutschen Eishockey-Bundes (DHB) am Freitag aber dürften Trainer Ireland und einige Spieler noch fehlen. Irelands Assistenten sollen zunächst das Coaching übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren: Wackelt Olympia? Dutzende japanische Gastgeberstädte sagen ab

Laut Verbands-Präsident Andrea Gios ist ein Teilnahme-Verzicht nicht infrage gekommen. „Wir sind es aber unserem Sport und der IIHF, die diese WM trotz der Pandemie organisiert hat, schuldig. Nun bekommen einige junge Spieler die Chance, sich zu beweisen“, sagte Gios. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp