Rodrigo Zalazar (l.) kam aus Frankfurt und überzeugte mit einer Tanzeinlage, Lukas Daschner, der aus Duisburg zu den Kiezkickern stieß, entschied sich für einen Rap-Song. 
  • Rodrigo Zalazar (l.) kam aus Frankfurt und überzeugte mit einer Tanzeinlage, Lukas Daschner, der aus Duisburg zu den Kiezkickern stieß, entschied sich für einen Rap-Song. 
  • Foto: WITTERS

Von Mickie Krause bis Backstreet Boys: Diese Songs sangen St. Paulis Neue zum Einstand

Ein neuer Spieler singt zum Einstand. Dieses Ritual hat sich in Fußballmannschaften auf der ganzen Welt verfestigt und wird auch beim FC St. Pauli gepflegt. Und so mussten die Zugänge inklusive der neuen Co-Trainer Loic Favé und Fabian Hürzeler am Sonntagabend im Trainingslager in Herzlake zum Song-Contest antreten.

Im Video festgehalten wurden die Auftritte unter anderem von Marvin Knoll, der die Öffentlichkeit auf Instagram an den Gesangseinlagen teilhaben ließ.

Afeez Aremu mit Burna Boy, Lukas Daschner setzt auf Apache 207

Den Auftakt machte Afeez Aremu, der aus dem norwegischen Kristiansand nach Hamburg wechselte. Er sang das Lied „Anybody“ vom nigerianischen Dancehall- und Reggae-Musiker Burna Boy (bereits ein Nummer-1-Hit in Großbritannien).

Es folgte Lukas Daschner, gekommen aus Duisburg, der den Rap-Song „Sie ruft“ vom deutschen Chartstürmer Apache 207 performte. 

Zalazar-Tanzeinlage – und Malle-Hit vom Talent

Frankfurt-Leihgabe Rodrigo Zalazar vollführte zu seinem Song „Más Macarena“ den gleichnamigen Tanz.

Jannes Wieckhoff, der als Talent aus der St. Pauli-Jugend kommt, blieb gesangstechnisch im deutschen Sprachraum und trällerte den Malle-Hit „Geh mal Bier hol’n – GmBh“ von Mickie Krause.

Stürmer mit Stimmgewalt: Kyereh heimst Applaus ein 

Maximilian Franzke, der bereits im Winter vom FC Bayern zu St. Pauli wechselte, aber noch nicht aufgetreten war, sang den Klassiker „Take Me Home, Country Roads“ von John Denver.

Kyereh

Der vormalige Wiesbadener Stürmer Daniel-Kofi Kyereh erntete für seinen Auftritt viel Applaus. 

Foto:

WITTERS

Der ehemalige Wiesbadener Stürmer Daniel-Kofi Kyereh entschied sich für das Lied „Stand By Me“ von Ben E. King und heimste für seinen Auftritt ordentlich Applaus ein.

St. Paulis neuer Angreifer Simon Makienok rappt auf dänisch

Verteidiger-Talent Christian Viet konnte im Vergleich zu Kyereh stimmlich weniger brillieren. Sein Lied: „Marmor, Stein und Eisen bricht“ von Drafi Deutscher.

Der Däne Simon Makienok, zuletzt in Dresden unter Vertrag, rappte den Song „Hot!“ vom in seinem Heimatland erfolgreichen Hip-Hop-Duo Nik & Jay.

Co-Trainer Hürzeler und Favé sorgen für Stimmung 

Co-Trainer Fabian Hürzeler ging bei seinem Auftritt in die Vollen und sorgte für ordentlich Stimmung. Er sang „Lemon Tree“ von Fools Garden. Sein Co-Kollege Loic Favé legte zum französischen Song „Ramenez La Coupe À La Maison“ von Vegedream sogar einen Tanz hin, der an den französischen Nationalspieler Blaise Matuidi und den für ihn typischen Torjubel erinnerte.

Danach traten Leon Flach mit „I Want It That Way“ von den Backstreet Boys und U23-Stürmer Christian Stark mit „Mensch ist Mensch“ von Moe Phoenix an.

Das könnte Sie auch interessieren: „Ein Riesengewinn“: St. Pauli-Trainer Schultz schwärmt schon von Makienok

Den Schlussakt bildeten Sturm-Talent Serkan Dursun mit „Sikidim“ vom deutsch-türkischen Pop-Star Tarkan und der Ex-Sandhäuser Leart Paqarada, der „Wo Bist Du, Mein Sonnenlicht?“ von Grup Tekkan sang.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp