Staffelübergabe des DDR-Sprinterteams bei Olympia 1988 in Seoul
  • Staffelübergabe des DDR-Sprinterteams bei Olympia 1988 in Seoul
  • Foto: Imago

Versuchskaninchen für die Stars: Geheime Experimente an DDR-Freizeitsportlern

Streng geheime Experimente an Freizeitsportlern in der DDR für mehr Medaillen der Topathleten: Die ARD-Dokumentation „Menschenversuche – die heimlichen Experimente im DDR-Sport“ enthüllt laut des TV-Senders, wie DDR-Amateursportler als „Versuchskaninchen“ missbraucht wurden.

Zahlreiche Freizeitsportler erhielten laut einer ARD-Mitteilung unerforschte Substanzen, deren Wirkungen und Nebenwirkungen oft nicht bekannt waren.

DDR: ARD-Doku thematisiert geheime Experimente an Menschen

DDR-Sportmediziner hätten an diesen ahnungslosen Hobbysportlern mit zum Teil gefährlichen Mitteln und Methoden wie bei Tierversuchen experimentiert.

Das könnte Sie auch interessieren: Turntrainer Geddert nimmt sich nach Missbrauchsvorwürfen das Leben

„Es ging um das Erforschen von Trainingsmethoden, auch mit dem Ziel, die leistungssteigernde Wirkung von Dopingmitteln zu testen, bevor sie bei den Stars des Regimes zum Einsatz kommen sollten“, hieß es.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp