• Peter Kadiru trägt eine Maske mit dem Konterfei des verstorbenen Yemi Akinsanya. 
  • Foto: imago images/opokupix

Verstorbener HipHop-Pionier: Box-Hoffnung aus Altona kämpft für toten Freund

Das deutsche Profiboxen erwacht aus seinem Dornröschenschlaf. Am Sonnabend sind auf der Seebühne in Magdeburg auch wieder Zuschauer zugelassen. Hamburgs Schwergewichts-Hoffnung Peter Kadiru kämpft dabei für einen verstorbenen Freund.

Der Anlass ist mehr als traurig: Yemi Akansanya starb zu Pfingsten mit nur 42 Jahren an Krebs. Der Altonaer Sozialarbeiter war unermüdlich im Einsatz und ein Vorbild für viele Jugendliche, nebenbei zählte er auch noch zu den Hamburger Hip-Hop-Pionieren.

Der Trauermarsch zieht durch Altona.

Der Trauermarsch für Yemi Akinsanya zieht durch Altona.

Foto:

Nide

Das könnte Sie auch interessieren:  Großer Trauermarsch: Hamburg nimmt Abschied von Hip-Hop-Pionier

Der 23-jährige Peter Kadiru würdigt den Verstorbenen mit einer Gesichtsmaske, die das Box-Talent auch zum Sommer-Open-Air-Event in Magdeburg trägt, mit dem das Profiboxen in Deutschland sein Corona-Comeback vor Zuschauern feiert.

1000 Zuschauer sind in Magdeburg zugelassen

Das Gesundheitsamt Magdeburg hat dem Profistall SES eine Ausnahmegenehmigung für bis zu 1000 Zuschauer erteilt, weil ein überzeugendes Hygiene- und Sicherheitskonzept vorliegt. Am Freitag teilte der Stall mit, dass alle Corona-Tests negativ ausgefallen seien. Die coole Location ist boxerprobt, dort fand schon 2016 ein Kampfabend von SES statt.

Peter Kadiru kämpft gegen einen Bremer Veteranen 

Kadiru sollte dort eigentlich auf den ehemaligen Mixed-Martial-Arts-Fighter Ruben Wolf treffen, doch der musste kurzfristig wegen einer Verletzung absagen. Dafür kommt es nun zum hanseatischen Duell mit dem 39-jährigen Eugen Buchmüller aus Bremen. Der Fight beginnt bereits um 21.30 Uhr und ist bei www.sportschau.de zu verfolgen.

Peter Kadiru: „Ich will endlich wieder richtig kämpfen!”

„Ich bin total motiviert und kann es kaum erwarten, endlich wieder richtig zu kämpfen“, freut sich Kadiru gegenüber der MOPO: „Dass jetzt auch noch Zuschauer dabei sein dürfen, ist eine richtig geile Sache! Das hätte ich vor ein paar Wochen nicht zu hoffen gewagt.“

Kadirus Bilanz: Sieben Kämpfe, sieben Siege

Der WBC-Juniorenweltmeister Kadiru gilt als großes Talent. Der Sohn ghanaischer Eltern holte bei den Olympischen Jugendspielen 2014 in Nanjing Gold und wurde Jugend-Europameister. Der 1,94 Meter große Schwergewichtler wird vom früheren Klitschko-Manager Bernd Bönte behutsam aufgebaut und konnte bislang alle seine sieben Profikämpfe gewinnen, drei davon durch K.o.

Boxer wurden in Magdeburger Hotel isoliert

Den Hauptkampf bestreitet Ex-Europameister Agit Kabayel gegen den Griechen Evgenios Lazaridis. Promoter Ulf Steinforth bezeichnete den Neustart als „richtungsweisend für das Boxen in Deutschland“. Der Veranstalter war vor gut einer Woche mit etwa 40 Personen in das Magdeburger Maritim-Hotel gezogen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp