• Julian Weigl hat seinen Stammplatz bei Benfica Lissabon verloren.
  • Foto: imago images/GlobalImagens

Unglücklich im Ausland: Rückkehr? Bundesligist hat Interesse an Nationalspieler

Wechsel schon im Winter? Julian Weigl ist mit seiner Situation bei Benfica Lissabon unzufrieden und könnte vor einer Rückkehr in die Bundesliga stehen. 

Weigl, der seit kurzem auf die Dienste des Star-Berater Pini Zahavi vertraut, hat seinen Stammplatz bei den Portugiesen längst verloren. Mit Zahavi, der unter anderem die Bayern-Profis Robert Lewandowski und David Alaba betreut, strebt der ehemalige BVB-Spieler einen Vereinswechsel an.

Verlässt Julian Weigl Benfica im Winter? Hertha BSC zeigt Interesse

Laut Sky könnte dieser in der Bundesliga liegen. Hertha BSC liebäugelt mit einer Verpflichtung des 25-jährigen Nationalspielers. Aufgrund seiner Ablöse von 20 Millionen Euro (im Januar von Borussia Dortmund) möchte Benfica keine Abstriche machen.

Eine Summe, die für den „Big City Club“ aus Berlin während der Corona-Zeit nicht stemmbar ist.

So könnte Weigl im Winter wechseln

Demnach hat Sky ein Szenario aufgestellt, das zu einem möglichen Wechsel im Winter führen könnte. So könnte ein Leihgeschäft mit hoher Kaufoption zustande kommen, bei dem Benfica ein halbes Jahresgehalt für Weigl einsparen wird.

Sky betonte aber, dass dies nur rein spekulativ sei. Weigl bestritt fünf Spiele für die deutsche Nationalmannschaft, wurde aber länger nicht mehr von Löw berücksichtigt.

Ein Grund mehr, der sich für einen Wechsel ausspricht, um wieder spielerisch auf sich aufmerksam zu machen. Weigl bestritt sein letztes Spiel für die DFB-Elf im Freundschaftsspiel beim 1:0-Sieg gegen England am 22. März 2017.

Das könnte Sie auch interessieren: Bayern ohne Trio nach Madrid

Der ehemalige Borussia-Profi kam 2015 von 1860 München zu den Schwarz-Gelben, wurde dort auf Anhieb zum Stammspieler und wollte den nächsten Schritt in seiner Karriere in Portugal machen.

Aktuell ist er mit Corona infiziert und befindet sich in häuslicher Quarantäne. Sein Vertrag läuft noch bis 2024. (fab)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp