• Sollte sich einer der drei deutschen EM-Torhüter verletzen, steht Stefan Ortega als Nachrücker bereit.
  • Foto: imago images/Nordphoto

Überraschung!: Bielefeld-Torwart Ortega könnte in den deutschen EM-Kader rücken

Erst Abstiegskampf, dann EM? Torhüter Stefan Ortega von Arminia Bielefeld könnte durch die Hintertür zum Kader der deutschen Nationalmannschaft für die EM (11. Juni bis 11. Juli) stoßen. Der 28-Jährige soll sich offenbar für den Fall bereit halten, dass nach Marc-Andre ter Stegen ein weiterer Torhüter ausfällt.

„Die Trainer verstehen es ja von sich aus als ihre ureigene Aufgabe, Wenn-Dann-Szenarien und Pläne für gewisse Situationen zu haben“, sagte DFB-Sprecher Jens Grittner: „Aber aktuell gilt deren Aufmerksamkeit einzig und allein dem aktuellen Kader.“

Stefan Ortega: Vom Abstiegskampf zur EM?

Der sieht vor, dass neben Kapitän Manuel Neuer die Ersatzleute Bernd Leno und Kevin Trapp mit zum letzten Turnier von Bundestrainer Joachim Löw fahren. Ter Stegen fällt wegen einer Operation an der Patellasehne im rechten Knie aus.

Der formstarke Ortega soll einem Bericht der „Bild“ zufolge vom DFB-Trainerteam um Torwarttrainer Andy Köpke bereits darüber informiert worden sein, dass er im Falle einer weiteren Absage zum Zuge kommen würde. Zuletzt war der Hoffenheimer Oliver Baumann als vierter Keeper im Kreise der DFB-Auswahl dabei.

Das könnte Sie auch interessieren: Werder Bremen und Köln auf dem Weg in die 2. Liga!

Löw muss seinen endgültigen Kader bis zum 1. Juni bei der UEFA melden. Allerdings sind im Verletzungsfall Nachnominierungen bis zum ersten Gruppenspiel möglich, im Fall der deutschen Elf also bis zum Duell mit Weltmeister Frankreich am 15. Juni in München.

Für Torhüter gilt aber eine Sonderregelung: Sie können sogar später noch dazugeholt werden, falls es eine schwere Verletzung oder einen Coronafall auf ihrer Position gibt. (sid/hoe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp