• Sport1-Moderatorin Ruth Hofmann hat eine zweite große Leidenschaft: das Singen.
  • Foto: IMAGO/Eibner

Überraschender Clip auf Instagram: Sport1-Schönheit zeigt sich von gänzlich neuer Seite

München –

Bei den deutschen Fußball-Fans zählt sie zu den bekanntesten und beliebtesten Moderatorinnen: Ruth Hofmann (33). Die gebürtige Augsburgerin stand zunächst bis 2016 für Sky vor der Kamera, mittlerweile moderiert sie bei Sport1 – unter anderem den Sonntag-Kulttalk „Doppelpass“ an der Seite von Thomas Helmer (54).

Was viele allerdings nicht wissen: Hofmann hat noch eine zweite Leidenschaft, die sie mit großem Eifer und Ambition betreibt: das Singen! Und da die blonde TV-Schönheit aktuell – wie so viele ihrer Kollegen und Kolleginnen – deutlich mehr Zeit zu Hause verbringt als vor der Kamera, widmet sie sich jetzt mit noch mehr Elan der Musik.

Sport1-Moderatorin Ruth Hofmann komponiert Fußball-Schlaflied

Die coronabedingte Bundesliga-Pause hat Hofmann nun sogar zu einem kleinen eigenen Song inspiriert. Auf Instagram postete die hübsche Moderatorin einen Clip des kurzen Titels, den sie „Schlaflied für Fußballfans“ getauft hat.

Hofmann sitzt am heimischen Klavier und singt: „Mein Herz komm zur Ruh, und mach die Augen zu. Schlafe ein – und in deinem Traum, kannst du die Bundesliga schau’n.“ Am Schluss des Songs heißt es hoffnungsvoll: „Du bist nicht allein – schlaf getrost und siegessicher ein!“

Bei ihren Fans kommt der Titel gut an. „Du hast eine wunderschöne Stimme und das Lied ist schön“, schreibt ein User. „Deine Stimme haut mich jedes Mal um! Super Song.“, schreibt ein anderer Fan.

Hier lesen Sie mehr: „Schon wieder schwanger?“ – Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek reagiert genial auf dreisten Fan.

Schon wenige Tage zuvor hatte Hofmann einen nachdenklichen Song mit dem Titel „Die Erde ruft“ gepostet. Auch dieses Stück ist hörbar von der aktuellen Krise beeinflusst.

Ruth Hofmann: Debüt-Single kam im Jahr 2017

Tatsächlich hatte Hofmann schon im Jahr 2017 ihre erste Single „Curiosity“ veröffentlicht. Es folgten weitere, dieses Jahr unter anderem schon der Titel „Goldene Zeit“.

Hofmann arbeitet also an einer zweigleisigen Karriere. Gut möglich, dass sie sich im Falle eines musikalischen Durchbruchs irgendwann einmal für eine ihrer beiden Leidenschaften entscheiden muss. Fakt ist: Viele Fußball-Fans würden sich sicher freuen, wenn Hofmann ihnen als Moderatorin erhalten bleibt. (kos)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp