Simon Terodde (hier bei seiner Vertragsunterschrift beim HSV im August 2020) erzielte in dieser Saison bereits 15 Treffer.
  • Simon Terodde (hier bei seiner Vertragsunterschrift beim HSV im August 2020) erzielte in dieser Saison bereits 15 Treffer.
  • Foto: WITTERS

Trotz seiner 15 Tore: Darum verlängert der HSV (noch) nicht mit Terodde

Er ist auf dem besten Weg, zahlreiche HSV-Bestmarken zu pulverisieren. 15 Mal traf Simon Terodde in dieser Saison schon, niemals zuvor hatte ein HSV-Profi nach 14 Partien so viele Tore auf seinem Konto. Stellt sich die Frage: Wann verlängert der HSV Teroddes auslaufenden Vertrag?

Auch am Dienstag wird er nicht auf der faulen Haut liegen. Trotz seines freien Tages ist Terodde bekannt dafür, weiter Gas zu geben. Der 32-Jährige hegt und pflegt seinen Körper, denn er ist sein Kapital. Das zahlt sich aus.

Darum verlängert der HSV (noch) nicht mit Simon Terodde

In den vergangenen knapp 13 Jahren, seit März 2008, verpasste der Angreifer verletzungsbedingt ganze 14 Pflichtspiele. Eine sensationell gute Quote.

Beim HSV hoffen alle, dass es dabei bleibt. Denn ohne Terodde wäre das große Ziel Aufstieg umso schwerer zu erreichen. Was aber passiert mit dem Torjäger, der im Sommer ablösefrei aus Köln kam, nach dieser Saison?

Vertrag läuft aus: Das sagt HSV-Torjäger Simon Terodde dazu

„Ich konzentriere mich hier voll und ganz auf unser Ziel, alles andere regeln meine Berater im Hintergrund“, sagte der Goalgetter jüngst der „Sport Bild“. „Ich fühle mich besser denn je und habe noch einige gute Jahre im Tank.“

Im Volkspark sind sie ebenfalls entspannt. Mit Terodde selbst gibt es eine klare Absprache. Wohl im April, möglicherweise auch  erst im Mai, wollen sich Angreifer und Verein zusammensetzen und über die Zukunft sprechen.

Das Geheimnis um Teroddes HSV-Vertragsklausel

Dass diese Gespräche nötig sind, steht fest. Lange machten Gerüchte die Runde, Teroddes HSV-Vertrag würde sich im Aufstiegsfall automatisch verlängern. Eine Klausel dieser Art soll in seinem Kontrakt aber nicht existieren. Heißt: Stand jetzt wäre er im Sommer ablösefrei.

Warum aber zögert der HSV überhaupt? Vor allem, weil sich die Frage stellt, ob Terodde im Aufstiegsfall noch eine Zukunft beim HSV hätte.

Klingt angesichts der Trefferquote der Tor-Maschine paradox, wird aber durch Zahlen untermauert. Denn während Terodde in Liga mit 133 Toren in 234 Partien bester Schütze ist, seit es die eingleisige Zweite Liga gibt, klappte es im Oberhaus bislang nicht so gut.

Da stehen in 58 Partien für Stuttgart und Köln nur zehn Treffer zu Buche. Beide Vereine schoss Terodde zuvor zum Aufstieg.

Hätte Terodde in der Bundesliga beim HSV eine Zukunft?

Könnte eine knifflige Nummer für die HSV-Bosse werden. Sollte Terodde weiter nach Belieben knipsen, könnte er zum Aufstiegsgaranten werden. Ihn im Sommer gehen zu lassen, würde wohl in den Bereich der öffentlich schwer zu vermittelnden Entscheidungen fallen.

Klar ist aber auch: In der Bundesliga müsste der HSV seinen Spielstil ändern und vor allem auf schnelle Angreifer setzen. Terodde würde deutlich weniger Vorlagen bekommen. Über all das werden sich der HSV und sein Top-Stürmer im Frühjahr unterhalten – und dann entscheiden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp